HSC-Aufsichtsratsmitglied Gerd Kolbe erhält Verdienstorden von Rostow am Don

Gruppenbild mit dem WM-Maskottchen: Gerd Kolbe (Mitte) und sein Rostower Partner Michael Rebro (rechts daneben) mit den Mitarbeiterinnen und Miitarbeitern des Weltmeisterschaftsbüros in der südrussischen Millionenstadt. (Foto: privat)
Gruppenbild mit dem WM-Maskottchen: Gerd Kolbe (Mitte) und sein Rostower Partner Michael Rebro (rechts daneben) mit dm Team des Weltmeisterschaftsbüros in der südrussischen Millionenstadt. (Foto: privat)

Gerd Kolbe, Aufsichtsratsmitglied des Holzwickeder SC und „Fusions-Moderator“ des Clubs, wurde jetzt gemeinsam mit Nachbar-Oberbürgermeister Ullrich Sierau von Dortmunds Partnerstadt Rostow am Don mit dem Verdienstorden der südrussischen Millionenstadt ausgezeichnet.

Die Träger der Ehrung erhalten den Status „Freunde und Förderer des Wohles von Rostow am Don.“ Der silberne Orden zeigt die Stadtpatronin von Rostow, Zarin Elisabeth Petrowna, die Tochter Peter des Großen. Kolbe nahm die bedeutende Auszeichnung vor wenigen Tagen im Rahmen des Stadtfestes in Anwesenheit von Vertretern weiterer Städtepartner aus den Händen von Rostows Verwaltungschefs Vitaliy Kushnarew entgegen.

Rostow am Don war 2018 FIFA-WM-Stadt mit insgesamt fünf Spielen. Dortmunds Oberbürgermeister Sierau hatte deshalb 2016 Gerd Kolbe, den früheren städtischen Pressesprecher und Organisator der WM 2006, zu „Dortmunds WM-Beauftragten für Rostow“ mit der Aufgabe berufen, die dortigen Vorbereitungen für die FIFA-WM 2018 informell zu begleiten und die WM-Aktivitäten über die Internetseite der Stadt Dortmund sowie die regionalen Medien bekannt zu machen.

Gemeinsam mit Dortmunds OB Ulli Sierau ausgezeichnet 

2018 hatte die Medienarbeit mit dem internationalen Projekt „WM-Medienoffensive Rostow“ ihren Höhepunkt erreicht. Wichtige Presseagenturen der WM-Gastländer Brasilien, Uruguay, Mexico, Saudi-Arabien, Süd-Korea, Schweiz und Island erhielten eine von Kolbe erarbeitete Artikelserie über Rostow und die WM-Vorbereitungen einschließlich Fotos in der jeweiligen Landessprache zur kostenlosen Verwendung mit erfreulichem Echo zugemailt.

Mit diesen wohl einmaligen Aktivitäten hat Dortmund mit dazu beitragen, dass die Partnerstadt Rostow durch die WM international bekannter wurde, einen tragfähigen Imagegewinn erzielte und zu den fünf WM-Partien viele Fußball-Touristen zusätzlich begrüßen konnte.

Für diese Medienoffensive erhielt die Stadt Dortmund darüber hinaus kürzlich vom Deutsch-Russischen Forum in Berlin in Anwesenheit Kolbes aus den Händen der Außenminister Maas und Lawrow eine weitere Auszeichnung für besonders gelungene Initiativen und Aktivitäten im Rahmen von Städtepartnerschaften.,

Gerd Kolbe teilte seine Freude mit Michael Rebro, seinem Partner und Freund in Rostow, der viele Informationen zu den Artikeln beigetragen hat und dadurch einen entsprechenden Anteil an den Auszeichnungen besitzt.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.