Holzwickeder Frauen Union unternimmt europäischen Ausflug ins Elsass

Die Reisegruppe der Frauen Union aus Holzwickede bei ihrem Besuch im EU-Parlament. (Foto: privat)

Einen Europäischer Ausflug unternahmen die Damen der FU von der CDU Holzwickede ins Elsass. Ziel war das EU-Parlament – Colmar – Straßburg –Weinstraße – Freiburg – Speyer.

Ein im sehr persönlich gehaltenen Rahmen gefasster Informationsaustausch im EU-Parlament beeindruckte die Holzwickeder Gruppe sehr. Der anschließende Besuch im Parlament, in dem Jugendliche aus dem südlichen Europa das Thema Umweltschutz diskutierten, war hochinteressant und zeigte allen, wie wichtig dieses Thema auch in den anderen europäischen Ländern ist. Per Kopfhörer wurde es mit  großem Interesse mitverfolgt.

Der nächste Tag wurde von einem überzeugten elsässischen Reiseführer bis ins Detail perfekt gestaltet. Die Reise führt zunächst nach Colmar, dem Venedig des Elsass. Alt, bunt, überzeugend und selbstbewusst lebt man unter der französischen Sprache und lebt seine eigene Geschichte. Anschließend führte die Fahrt nach Straßburg ins Herz Europas. Hier bestaunten die Damen das Original der von dem Bildhauer Bartholdi  geschaffen Freiheitsstatue. Die Kopie in imposanter Größe wurde von Gustav von Eiffel für die Einfahrt des Hafens von New York nachgebaut. Überwältigend das Preußische Viertel. In einer Bauzeit von nur 30 Jahren entstand nach dem deutsch-französischen Krieg 1870/71 dieses Viertel. Geht man mit offenen Augen durch diese Straßen, glaubt man im alten Berlin zu sein.

Selbstverständlich wurde die Altstadt mit Münster, Markt und bekannten Plätzen besichtigt. Leider war der Tag zu kurz. Die Fahrt durch die Weinstraße kühlte die stark in Anspruch genommenen Füße.

Ein Erholungstag war der Samstag, der eine Schifffahrt über den Altrhein beinhaltete und weiter in die wunderschöne Stadt Freiburg führte. Die Damen waren tapfer, es wurden keine Schuhe gekauft – Freiburg ist eine Schuhstadt! 

Der  Sonntagmorgen rief zum Abschied, es ging nach Speyer. Dieser alles prägende Dom inmitten der Stadt ist sehenswert, haben doch die Kaiser aus dem Geschlecht der Salier zwischen Worms und Speyer von 1050 bis 1130 dieses Stück Deutsche Nation geprägt.

Die Heimreise wurde am Nachmittag erschöpft angetreten mit dem Bewusstsein, eine der schönsten Landschaften und deren Geschichte genossen zu haben.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.