Holzwickeder Familienzentren stellen sich vor

eos-5d_161028_0002

Informierten über das Angebot der drei Familienzentren, v.l.: Petra Chudzinski (Caroline/Nord-Licht), Anja Specke (AWO Sonnenblume), Kerstin Hartmann (AWO Wühlmäuse), Monika Thünker (Jugendhilfeplanerin Fachbereich Familie und Jugend Kreis Unna), Marion Giese-Vosen (Psychologische Beratungsstelle Fachbereich Familie und Jugend Kreis Unna) und Sabine Ortenburger (Löwenzahn). (Foto: P. Gräber)

Zum ersten Mal hatten heute die drei Familienzentren der Gemeinde Holzwickede, die beiden evangelischen Familienzentren Löwenzahn und Nord-Licht/Caroline sowie  das AWO-Zentrum Wühlmäuse/Sonnenblume, zu einer gemeinsamen Informationsveranstaltung auf den Marktplatz vor dem Rathaus eingeladen. Als besondere Attraktion für die Kinder der Gemeinde beteiligte sich auch die Feuerwehr der Gemeinde mit einem echten Feuerwehrauto samt Löschwasserspritze an der Veranstaltung.

Während sich die Kinder ab 15 Uhr mit der Feuerwehr und auf einem Bobbycar-Parcours vergnügten, konnten sich ihre Eltern und andere interessierte Erwachsene über die Besonderheiten der Familienzentren informieren.

„Unsere Familienzentren bieten ein breit gefächertes Angebot für alle Familien, nicht nur für Familien deren Kinder bereits in einer der Einrichtungen betreut werden“, erklärt Monika Thünker, Jugendhilfeplanerin im Fachbereich Familie und Jugend beim Kreis Unna. Das Familienzentrum Caroline/Nord-Licht weist noch eine weitere Spezialität auf: Es ist nämlich eine Verbundeinrichtung mit anderen Einrichtungen, die keine Kindertagesstätten sind, und kooperiert mit dem Treffpunkt Villa und dem Schwerter Netz. „Damit sind fast alle Altersgruppen durch das Angebot abgedeckt“, so Monika Thünker weiter. „Das ist ziemlich einzigartig in ganz Nordrhein-Westfalen.“

Es ist wirklich schön zu sehen, wie hier in Holzwickede alle Einrichtungen zusammenarbeiten und schauen,  was die Kinder und Familien brauchen, vor allem in den Übergangsphase zur Schule oder in die Betreuung. Ein Kirchturmdenken gibt es hier nicht.“

Monika Thünker, Jugendhilfeplanerin Fachbereich Familie und Jugend Kreis Unna

Eine Konkurrenzsituation zwischen den drei Familienzentren gibt es nicht: Über die Jugendhilfeplanung werden alle drei Zentren gleichberechtigt unterstützt und gefördert, betont Monika Thünker.  „Alle Beteiligten arbeiten gut zusammen und überlegen bei den regelmäßigen Treffen, wo Probleme abgestellt werden können und wo Verbesserungen möglich sind.“  Das gilt im Übrigen nicht nur für die drei Familienzentren, sondern für alle Kindertagesstätten in Holzwickede, lobt die Jugendhilfeplanerin des Kreises Unna:  „Es ist wirklich schön zu sehen, wie hier in Holzwickede alle Einrichtungen zusammenarbeiten und schauen,  was die Kinder und Familien brauchen, vor allem in den Übergangsphase zur Schule oder in die Betreuung. Ein Kirchturmdenken gibt es hier nicht.“

Bei einem dieser Treffen sei auch die Idee zum heutigen Informationstag der Familienzentren geboren worden. „Trotz allem ist es ja leider doch noch so, dass es viel Achselzucken gibt, wenn die Frage auftaucht, was Familienzentren sind.“ Deshalb soll die Veranstaltung heute auch ganz sicher keine Eintagsfliege bleiben.

visage
Dipl.-Journalist
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.