Historischer Verein übergibt wertvollen Kartenschatz

Historischer Verein

Von links: Eva Börger (Fachbereichsleiterin Vermessung und Kataster), Landrat Michael Makiolla, Detlef Walzok (Sachgebietsleiter Geodaten), Carsten Schmidt (Sachbearbeiter), Regina Jauer sowie Annegret Externbrink und Andreas Heidemann (beide Historischer Verein) bei der Übergabe der historischen Karten im Kreishaus. (Foto: Peter Gräber)

Ein echter historischer Schatz wechselte heute (2. März) im Kreishaus den Besitzer: Der Historische Verein Holzwickede hat dem Fachbereich Vermessung und Kataster des Kreises Unna insgesamt 18 alte Katasterkarten aus den Jahren 1863 bis 1912 überlassen.

Bei den wertvollen Dokumenten handelt es sich um Originale, die bisher weder beim Kreis Unna noch im Landesarchiv in Münster vorhanden waren. Auf den historischen Dokumenten dargestellt sind unter anderem Eigentums- und Flurgrenzen sowie Gebäude in Hengsen, Opherdicke und Holzwickede. Auch Grenzänderungen sind in detaillierter Form dargestellt.

Annegret Externbrink, die Vorsitzende des Historischen Vereins Holzwickede, und Schriftführer Andreas Heidemann übergaben die Karten dem Kreis. Landrat Makiolla freute sich sehr, denn: „Wir tun gut daran, das historische Gedächtnis zu pflegen. Unsere heutige Identität ist das Ergebnis dessen, was in der Vergangenheit passiert ist.“

Großzügige Schenkung von Regina Jauer

Der Historische Verein ist in den Besitz der Karten durch eine großzügige Schenkung von Regina Jauer gelangt. Die Holzwickederin hat mit dem Kartenschatz schon ihre Kindheit verbracht. „Ich bin als Kind früher immer für das Aufräumen unseres Dachbodens zuständig gewesen“, erzählt die Holzwickederin. „Ich hab‘  das ganz gerne gemacht. Aber es war jedes Mal eine fürchterlich staubige Angelegenheit.“  Und nach jeder Aufräumaktion ging es in die Wanne mit heißem Wasser zum Baden. „Da stand dann immer so eine große Mappe mit blauen Müllsäcken abgedeckt“, erinnert sich Regina Jauer. Als junges Mädchen hatte sie wenig Sinn für große geheimnisvolle Mappe, die ihr Vater Heinrich, der im Bauamt der Gemeinde beschäftigt war, so sorgfältig verwahrte. Doch mit dem Älterwerden sollte sich das ändern und es dämmerte ihr, welcher Kartenschatz da auf dem Dachboden schlummerte. Wie wertvoll die Karten tatsächlich sind, stellte sich heraus, nachdem Andreas Heidemann sich an den Kreis gewandt hatte. Er wollte wissen, ob es die Möglichkeit gebe, die Karten hier digitalisieren zu lassen.

„Wir tun gut daran, das historische Gedächtnis zu pflegen. Unsere heutige Identität ist das Ergebnis dessen, was in der Vergangenheit passiert ist.“

Landrat Michael Makiolla

„Es ist wunderbar, dass Sie etwas gefunden haben, das das Archiv ein Stück vollständiger macht“, betonte Eva Börger, die Fachbereichsleiterin Vermessung und Kataster, bei der Übergabe. Ihre Mitarbeiter Detlef Walzok und Carsten Schmidt hatten herausgefunden, dass es sich bei den Kataster-Karten um kostbare Originale handelt.

Der Kreis wird die Karten dem Landesarchiv in Münster zur sicheren und fachgerechten Aufbewahrung übergeben. Der Historische Verein Holzwickede erhielt im Gegenzug farbige Ausdrucke in Originalgröße und eine CD mit den Karten in digitalisierter Version. Andreas Heidemann verspricht: „Wir werden die alten Karten jetzt auch im Internet veröffentlichen, so dass auch alle anderen Interessierten darauf zugreifen können.“  Der eine oder andere farbige Ausdruck der Karten soll dann auch bei passender Gelegenheiten in der Heimatstube ausgestellt werden.

Eine der historischen Karten aus dem Jahr 1863 zeigt den Ortsteil Opherdicke.

Eine der historischen Karten aus dem Jahr 1863 , die jetzt auch in digitalisierter Form vorliegen.

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.