Historischer Holzwickeder Sommer oder Wie kommt ein Schotte in die Emscher?

Historische Modenschau auf dem Marktplatz beim Holzuwickeder Sommer: Die Gewänder wurden dem Publikum bis ins Detail erklärt. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Historische Modenschau auf dem Marktplatz beim Holzwickeder Sommer: Die Gewänder wurden dem Publikum in allen Einzelheiten erklärt. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Wie kommt ein Schotte in die Emscher? Antwort: In dem er nachts ohne Kilt hinter sein Zelt tritt und die mit Brennnesseln zugewachsene Böschung herunterfällt. Womit dann auch die Frage geklärt wäre, ob die Darsteller des historischen Lagers im Emscherpark wirklich in ihren Zelten übernachten.

Der Schotte im Lager machte die feuchte Erfahrung, dass nachts nicht nur die Highlands gefährlich sind. (Foto: P. Gräber: Emscherblog.de)

Der Schotte im Lager machte die feuchte Erfahrung, dass nachts nicht nur die Highlands gefährliches Terrain sein können. (Foto: P. Gräber: Emscherblog.de)

Man kann es wohl ohne Übertreibung sagen: Die verschiedenen Gruppen der historischen Darsteller, unter ihnen auch Mitglieder des Fördervereins der Josef-Reding-Schule, waren die Hauptattraktion beim zweitägigen Holzwickeder Sommer. Die Gruppen boten den Holzwickedern etwas, was sie sonst nur in Freilichtmuseen zu sehen bekommen: lebendige Geschichte zum Anfassen.

Die Mitglieder der verschiedenen Gruppen haben den Anspruch, möglichst authentisch verschiedenste Epochen von der Steinzeit bis zum Mittelalter aufleben zu lassen.

Bereitwillig luden sie die neugierigen Holzwickeder zum Näherkommen und in ihre Zelte ein, beantworteten geduldig alle Fragen. Und die Holzwickeder freuten sich, dass diese ungewöhnliche Attraktion erstmals auch bei ihnen in der Gemeinde Station machte. Wobei die Erwachsenen ebensoviel Vergnügen hatten wie die Kinder.

Immer wieder kamen die Darsteller aus dem Lager auch herüber auf den Marktplatz und brachten sich mit spannenden Beiträgen ein. So führten sie am Samstagmittag (26. August) eine Modenschau vor, wobei die selbstgefertigten historischen Gewänder den Zuschauern bis ins Detail erklärt wurde. Eines der prächtigsten Gewänder trug dabei Sabine Hake, die Sekretärin der Josef-Reding-Schule, die als Burgfräulein auftrat.

Historisches Lager zeigt Geschichte zum Anfassen

Nach dem „Chor ohne Namen“, der auf der Bühne auf dem Marktplatz gegen 15.15 Uhr auftrat, lud Hella Jungnitz die Kinder zu einer Märchenstunde im Park ein. Etwa zur selben Zeit wurden auch historische Tänze auf dem Marktplatz präsentiert. Anschließend bekamen die Besucher auch noch eine historische Gerichtsstunde nach dem Sachsenspiegel präsentiert. Die geneigten Zuschauer wurden leibhaftige Zeugen, wie die alten Sachsen im Mittelalter einen Krämer behandeln, der seine Gewichte gefälscht hat, um die Leute auf dem Markt zu betrügen. Der betrügerische Krämer erhielt eine saftige Geldstrafe. Mit Rücksicht auf die anwesenden Kinder und empfindlichen Gemüter ließ das Gericht Gnade vor Recht walten und verzichtete auf das Foltern und Köpfen des Angeklagten.

Romantischer wurde es dann bei Einbruch der Dunkelheit: Hella Jungnitz trug einige Märchen und Sagen auch noch einmal für Erwachsene bei Kerzenschein vor.

Eröffnet worden war der Holzwickeder Sommer am Freitagnachmittag durch Bürgermeisterin Ulrike Drossel und den Kulturausschussvorsitzenden Michael Klimziak zusammen mit Kindern des Familienzentrums Löwenzahn. Allerdings war der erste Tag beim Holzwickeder Sommer ziemlich schlecht besucht. Als die Band „Second Hand“ abends spielte war nicht wirklich viel los auf dem Marktplatz.

„Die Schoenen“ und „Vitamin D“ auf der Bühne

Am heutigen Samstag war der Besucherzuspruch deutlich besser: Neben den historischen Darstellern und ihrem Lager gab es auch wieder kulturelles Programm auf der Bühne: Das saarländische Chanson-Trio „Die Schoenen“ präsentierte ab 19 Uhr französische und deutsche Chansons. Zum Ausklang des Holzwickeder Sommers rockten dann „Vitamin D“ ab etwa 21.15 Uhr die Bühne.

Auf dem Marktplatz hatten sich an beiden Tagen Vereine wie der Freundeskreis, die Bürgerschützen, der Dartverein, aber auch der Bürgerblock und einige andere mit überwiegend gastronomischen Angeboten oder Informationsständen beteiligt. Die neue Umweltbeauftragte der Gemeinde, Tanja Flormann, bastelte mit den Kindern aus halbiert PET-Flaschen Blumenampeln für den Balkon oder das Fenster.

Während der Holzwickeder Sommer gestern zu Ende ging, haben die Holzwickeder am heutigen Sonntag (27. August) noch einmal den ganzen Tag über die Chance, das historische Lager im Emscherpark zu besuchen.

visage
Dipl.-Journalist
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.