Heimspiel für Holzwickeder Autorin: Lesung mit Felicitas Brandt in der Bücherei

Heimspoiel für die Holzwickederin felicitas Brandt: Die junge SAutorin liest am Freitag nächser Woche aus ihrem zweiuten Roman in der Gemeinde-Bibliothek. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Heim­spiel für die Holzwicke­derin Feli­citas Brandt: Die junge Autorin liest am Freitag (22. Juni) aus ihrem zweiten Roman „Als die Worte tanzen wollten“ in der Gemeinde-Biblio­thek. Auch die Autorin Tanja Voosen wird an diesem Abend aus ihrem Buch „Avons Rück­kehr“ lesen. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Schon als kleines Mäd­chen war Feli­citas Brandt Stamm­gast in der Gemein­de­bü­cherei an der Opher­dicker Straße: „Meine Mama wohnte schräg gegen­über und ich war jeden Dienstag hier“, erzählt die 27-jäh­rige Ver­wal­tungs­fach­an­ge­stellte und lächelt. „Ich habe noch immer einen der ersten Büche­rei­aus­weise über­haupt. Der sieht schon ziem­lich zer­knit­tert aus.“ Am Freitag näch­ster Woche (22. Juni) ist Feli­citas Brandt mal wieder in „ihrer“ Bücherei zu Gast – dieses Mal als Autorin: Die Holzwicke­derin liest aus ihrem zweiten Roman „Als die Worte tanzen wollten“. 

Mit dem ersten Werk „Als die Bücher flü­stern lernten“, ihrer als Tri­logie ange­legten Reihe, hatte die junge Autorin ihre erste Lesung über­haupt im Oktober vorigen Jahres in der Bücherei. „Es waren sehr viele Leute da. Das war eine sehr schöne Ver­an­stal­tung“, erin­nert sich Feli­citas Brandt gerne. Begleitet wird die Holzwicke­derin wieder von der Autorin Tanja Voosen, die aus ihrem jüng­sten Buch „Avons Rück­kehr“ lesen wird und eine gute Freundin der Holzwicke­derin ist. Ken­nen­ge­lernt haben sich die beiden Autorinnen, deren Werke beide im Carlsen Verlag ver­legt werden, bei einer Buch­vor­stel­lung ihres Ver­lages.

Auch Feli­citas Brandts zweiter Roman der Tri­logie – am dritten schreibt sie bereits – ist wieder eine roman­ti­sche Fan­ta­sy­ge­schichte, die Fort­set­zung der Story um ihre beiden Prot­ago­ni­sten Hope und Sam. Ziel­gruppe sind vor­rangig Teen­ager und jung­ge­blie­bene Erwach­sene. „Ich finde, die Geschichte, die ich erzähle, spricht nicht nur Mäd­chen an“, meint die Autorin. „Ich erzähle auch keine direkte Lie­bes­ge­schichte. Die kommt zwar auch vor und ist wichtig, aber ich habe den Fokus nicht so auf die Lie­bes­ge­schichte gerichtet.“ Hin­ein­ge­packt in ihr jüng­stes Werk hat Feli­citas Brandt dagegen „alles, was ich als Kind erleben wollte“, dar­unter viele Anleihen an Figuren aus der Dis­ney­welt.

Zweite Autorin des Abends ist Tanja Voosen

Geschrieben hat die Holzwickeder schon als junges Mäd­chen in der Schule. Nach den Duden­roth­schule besuchte Feli­citas Brandt zunächst die Hellweg-Real­schule, später machte sie ihr Abitur am EBG in Unna. „In dieser Zeit habe ich auch meine erste län­gere Geschichte geschrieben.“

Ihren ersten Ver­trag bei einem Verlag gewann sie bei einem Schreib­wett­be­werb, bei dem sie unter drei Besten lan­dete. Heute stellt das Schreiben von Fan­ta­sy­ge­schichten und -romanen auch so etwas wie einen Aus­gleich zu ihrer doch eher nüch­ternen Tätig­keit als Ver­wal­tungs­fach­an­ge­stellte bei der Hand­werks­kammer in Dort­mund dar. Wobei sie beteuert: „Ich liebe auch meine Arbeit dort sehr.“

Wer Feli­citas Brandt und Tanja Voosen einmal live bei einer Lesung erleben will, sollte am Freitag näch­ster Woche (22. Juni) ab 19 Uhr, in der Gemein­de­bü­cherei, Opher­dicker Straße vor­bei­schauen. Karten zum Preis von zwei Euro sind im Vor­ver­kauf der Biblio­thek oder an der Abend­kasse erhält­lich.

Zum Buch: „Als die Worte tanzen wollten“ von Feli­citas Brandt, erschienen im Carlsen impress, 250 Seiten, ISBN 978−3−551−30110−9, Preis: 12,99 Euro (Taschen­buch) oder 3,99 Euro (E-Book)

  • Termin: Freitag (22. Juni), 19 Uhr, Biblio­thek, Opher­dicker Str. 44 
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.