Grundstückspreise blieben 2014 weitgehend stabil

Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses am Markt. (Foto: Peter Gräber)

Die Grund­stücks­preise in Holzwickede blieben 2014 weit­ge­hend stabil: Neubau eines Wohn- und Geschäfts­hauses am Markt. (Foto: Peter Gräber)

Die Grund­stücks­preise im Kreis­ge­biet blieben 2014 weit­ge­hend stabil. Zu diesem Fazit kam der Gut­ach­ter­aus­schuss für Grund­stücks­werte im Kreis Unna bei seiner Boden­richt­wert­sit­zung 2015. Die Preise für Wohn­bau­land in der Gemeinde Holzwickede liegen deut­lich über dem Kreis­durch­schnitt (ohne Unna und Lünen). Ledig­lich in Schwerte und Werne sind die Boden­richt­werte noch etwas höher.

Kon­kret liegt der Boden­richt­wert in der Emscher­ge­meinde für Wohn­bau­flä­chen (meist Ein- oder Zwei­fa­mi­li­en­häuser) bei 120 Euro pro Qua­drat­meter (mäßige Lage), in mitt­lerer Lage bhei 175 Euro pro Qua­drat­meter und in guter Lage bei 200 Euro pro Qua­drat­meter.

Boden­richt­werte sind Anhalts­punkte für den Wert eines Grund­stücks. Sie werden einmal im Jahr vom Gut­ach­ter­aus­schuss fest­ge­legt. Dafür wurden aktuell 2.240 Kauf­ver­träge aus­ge­wertet. „Das ent­spricht einem Geld­um­satz von 337 Mil­lionen Euro“, erklärt Eva Börger, die Vor­sit­zende des Gut­ach­ter­aus­schusses, und ver­mit­telt so eine Vor­stel­lung von der finan­zi­ellen Dimen­sion.

In Holzwickede wurden durchschnittlich 145 Euro gezahlt

Der durch­schnitt­liche Preis pro Qua­drat­meter Bau­land des indi­vi­du­ellen Woh­nungs­baues im Kreis Unna blieb weit­ge­hend stabil. Des­halb wurden nur einige Boden­richt­werte ange­passt und wenige Boden­richt­wert­zonen ver­än­dert. Auf­grund von Ver­dich­tungen in Bau- bzw. Gewer­be­ge­bieten wurden zwei neue Boden­richt­wert­zonen gebildet, wobei der Gut­ach­ter­aus­schuss ins­ge­samt 967 Boden­richt­wert­zonen flä­chen­deckend aus­weist.

Die durch­schnitt­lich erzielten tat­säch­li­chen Kauf­preise für Bau­land lagen im ver­gan­genen Jahr zwi­schen 120 Euro pro Qua­drat­meter in Frön­den­berg und 230 Euro pro Qua­drat­meter in Schwerte. In Holzwickede wurden 145 Euro pro Qua­drat­meter gezahlt. Diese Werte ermit­telte der Gut­ach­ter­aus­schuss anhand der Kauf­fälle aus dem ver­gan­genen Jahr.

Der Durch­schnitts­preis für land­wirt­schaft­lich genutzte Flä­chen stieg im Jahr 2014 von 4,55 Euro pro Qua­drat­meter auf 4,82 Euro pro Qua­drat­meter. Um eine bes­sere Über­sicht über den Grund­stücks­markt im land­wirt­schaft­li­chen Bereich zu bekommen, wurde eine Drei­tei­lung des Zustän­dig­keits­ge­bietes durch­ge­führt. So betragen die ent­spre­chenden Boden­richt­werte für den Nord­be­reich (Selm und Werne) rund 5,50 Euro pro Qua­drat­meter, für den Mit­tel­be­reich (Berg­kamen, Kamen und Bönen) rund 4,10 Euro pro Qua­drat­meter und für den Süd­be­reich (Frön­den­berg, Holzwickede und Schwerte) rund 3,20 Euro pro Qua­drat­meter.

Das lang­jäh­rige Mittel für forst­wirt­schaft­lich genutzte Flä­chen beträgt rund einen Euro pro Qua­drat­meter. Für das Jahr 2014 liegt der ent­spre­chende Boden­richt­wert bei 1,10 Euro pro Qua­drat­meter.

Der Gut­ach­ter­aus­schuss für Grund­stücks­werte ist für das Kreis­ge­biet (ohne Lünen und Unna) zuständig. Die Geschäfts­stelle des Aus­schusses ist beim Kreis im Fach­be­reich Ver­mes­sung und Kata­ster ange­sie­delt.

Die neuen Boden­richt­werte sind ab sofort in der Geschäfts­stelle des Gut­ach­ter­aus­schusses im Kreis­haus Unna, Fried­rich-Ebert-Straße 17, 59425 Unna, Zimmer B. 608, Telefon 02303 /​27 – 1168 zu erfragen. Der Grund­stücks­markt­be­richt und die aktu­ellen Boden­richt­werte sind ab dem 15. März auch über die Inter­net­seite www.boris.nrw.de abzu­fragen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.