Grundstückspreise blieben 2014 weitgehend stabil

Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses am Markt. (Foto: Peter Gräber)

Die Grundstückspreise in Holzwickede blieben 2014 weitgehend stabil:  Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses am Markt. (Foto: Peter Gräber)

Die Grundstückspreise im Kreisgebiet blieben 2014 weitgehend stabil. Zu diesem Fazit kam der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Unna bei seiner Bodenrichtwertsitzung 2015. Die Preise für Wohnbauland in der Gemeinde Holzwickede liegen deutlich über dem Kreisdurchschnitt (ohne Unna und Lünen). Lediglich in Schwerte und Werne sind die Bodenrichtwerte noch etwas höher.

Konkret liegt der Bodenrichtwert in der Emschergemeinde für Wohnbauflächen (meist Ein- oder Zweifamilienhäuser) bei 120 Euro pro Quadratmeter (mäßige Lage), in mittlerer Lage bhei 175 Euro pro Quadratmeter und in guter Lage bei 200 Euro pro Quadratmeter.

Bodenrichtwerte sind Anhaltspunkte für den Wert eines Grundstücks. Sie werden einmal im Jahr vom Gutachterausschuss festgelegt. Dafür wurden aktuell 2.240 Kaufverträge ausgewertet. „Das entspricht einem Geldumsatz von 337 Millionen Euro“, erklärt Eva Börger, die Vorsitzende des Gutachterausschusses, und vermittelt so eine Vorstellung von der finanziellen Dimension.

In Holzwickede wurden durchschnittlich 145 Euro gezahlt

Der durchschnittliche Preis pro Quadratmeter Bauland des individuellen Wohnungsbaues im Kreis Unna blieb weitgehend stabil. Deshalb wurden nur einige Bodenrichtwerte angepasst und wenige Bodenrichtwertzonen verändert. Aufgrund von Verdichtungen in Bau- bzw. Gewerbegebieten wurden zwei neue Bodenrichtwertzonen gebildet, wobei der Gutachterausschuss insgesamt 967 Bodenrichtwertzonen flächendeckend ausweist.

Die durchschnittlich erzielten tatsächlichen Kaufpreise für Bauland lagen im vergangenen Jahr zwischen 120 Euro pro Quadratmeter in Fröndenberg und 230 Euro pro Quadratmeter in Schwerte. In Holzwickede wurden 145 Euro pro Quadratmeter gezahlt. Diese Werte ermittelte der Gutachterausschuss anhand der Kauffälle aus dem vergangenen Jahr.

Der Durchschnittspreis für landwirtschaftlich genutzte Flächen stieg im Jahr 2014 von 4,55 Euro pro Quadratmeter auf 4,82 Euro pro Quadratmeter. Um eine bessere Übersicht über den Grundstücksmarkt im landwirtschaftlichen Bereich zu bekommen, wurde eine Dreiteilung des Zuständigkeitsgebietes durchgeführt. So betragen die entsprechenden Bodenrichtwerte für den Nordbereich (Selm und Werne) rund 5,50 Euro pro Quadratmeter, für den Mittelbereich (Bergkamen, Kamen und Bönen) rund 4,10 Euro pro Quadratmeter und für den Südbereich (Fröndenberg, Holzwickede und Schwerte) rund 3,20 Euro pro Quadratmeter.

Das langjährige Mittel für forstwirtschaftlich genutzte Flächen beträgt rund einen Euro pro Quadratmeter. Für das Jahr 2014 liegt der entsprechende Bodenrichtwert bei 1,10 Euro pro Quadratmeter.

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte ist für das Kreisgebiet (ohne Lünen und Unna) zuständig. Die Geschäftsstelle des Ausschusses ist beim Kreis im Fachbereich Vermessung und Kataster angesiedelt.

Die neuen Bodenrichtwerte sind ab sofort in der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses im Kreishaus Unna, Friedrich-Ebert-Straße 17, 59425 Unna, Zimmer B. 608, Telefon 02303 / 27-1168 zu erfragen. Der Grundstücksmarktbericht und die aktuellen Bodenrichtwerte sind ab dem 15. März auch über die Internetseite www.boris.nrw.de abzufragen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.