Großangelegte Aktion der Polizei gegen mobile Täter

(ots)  In einer groß ange­leg­ten Akti­on gegen mobi­le Straf­tä­ter sind ab Don­ners­tag mit­tag (7. Mai) 700 Poli­zei­be­am­tin­nen und -beam­te im gesam­ten Regie­rungs­be­zirk Arns­berg im Ein­satz.

Unter der Feder­füh­rung der Dort­mun­der Poli­zei sind die Poli­zei­be­hör­den der Städ­te Bochum, Hagen und Hamm sowie der Land­krei­se Unna, Soest, Olpe, Sie­gen-Witt­gen­stein, Enne­pe-Ruhr-Kreis, Mär­ki­scher und Hoch­sauer­land­kreis in die Kon­troll­ak­tio­nen ein­be­zo­gen.

An Fern­stra­ßen und Bun­des­au­to­bah­nen sowie im inner­städ­ti­schen Bereich wird an mehr als 15 Kon­troll­stel­len bis in die Abend­stun­den ein dich­tes Fahn­dungs­netz gespannt.

Mit die­ser Ein­satz­stra­te­gie setzt die Poli­zei — neben wei­te­ren kri­mi­nal­po­li­zei­li­chen Maß­nah­men — die Erkennt­nis um, dass sich die Täter nicht auf den loka­len Bereich beschrän­ken und klas­si­sche Ermitt­lungs­ar­beit in ört­lich begrenz­ten Berei­chen nicht mehr aus­reicht.

Bis Don­ners­tag um 17 Uhr wur­den an den Kon­troll­stel­len im Regie­rungs­be­zirk Arns­berg 1400 Fahr­zeu­ge und 1551 Per­so­nen über­prüft. 49 Fahr­zeu­ge wur­den näher kon­trol­liert und näher durch­sucht. Zudem durch­such­ten die Beam­ten sie­ben Objek­te im Kon­troll­be­reich. Sechs Per­so­nen wur­den fest­ge­nom­men. Bei wei­te­ren drei Per­so­nen voll­streck­ten die Poli­zi­sten Haft­be­feh­le.

Bei einer Über­prü­fung eines Pkw auf dem Rast­platz Kirch­lin­de an der A 45 fan­den die Beam­ten meh­re­re Werk­zeug­ge­rä­te im Wert von über 10.000 Euro. Die hoch­wer­ti­gen Werk­zeu­ge waren als gestoh­len gemel­det. Die Beam­ten nah­men Fah­rer und Bei­fah­rer fest.

An einer Kon­troll­stel­le im Bereich des Land­rats Soest nah­men die Beam­ten drei poli­zei­be­kann­te geor­gi­sche Staats­bür­ger fest. In ihrem Kof­fer­raum befand sich eine grö­ße­re Men­ge an ori­gi­nal ver­pack­tem Par­füm und Dro­ge­rie­ar­ti­keln. Dabei han­delt es sich mit hoher Wahr­schein­lich­keit um Die­bes­gut.

Eine „mobi­le“ Straf­tä­te­rin wur­de an ihrer Wohn­an­schrift in Dort­mund ange­trof­fen. Gegen sie voll­streck­ten die Poli­zi­sten zwei Haft­be­feh­le.

Abschlussmeldung der Polizei:

Rund 700 ein­ge­setz­te Beam­tin­nen und Beam­te, 2.290 kon­trol­lier­te und 77 durch­such­te Fahr­zeu­ge, 2.465 über­prüf­te Per­so­nen, zehn durch­such­te Objek­te, sie­ben Fest­nah­men, fünf voll­streck­te Haft­be­feh­le. Das sind die nack­ten Zah­len hin­ter dem gest­ri­gen Kon­troll­ein­satz der Poli­zei im Regie­rungs­be­zirk Arns­berg.

Unter der Feder­füh­rung des Poli­zei­prä­si­di­ums Dort­mund waren Kräf­te aus den Poli­zei­be­hör­den der Städ­te Bochum, Hagen und Hamm sowie der Land­krei­se Unna, Soest, Olpe, Sie­gen-Witt­gen­stein, Enne­pe-Ruhr-Kreis, Mär­ki­scher und Hoch­sauer­land­kreis auf den Stra­ßen und Auto­bah­nen im Ein­satz.

In der Zeit von 12 bis 20 Uhr spann­te sich ein Netz von mehr als 15 Kon­troll­stel­len über den Regie­rungs­be­zirk — bevor­zugt auf den Auto­bah­nen und Bun­des­stra­ßen sowie an Ein- und Aus­fahrts­stra­ßen in den Städ­ten. Im Visier der Beam­ten: mobi­le Straf­tä­ter.

Die­se Täter machen vor Stadt-, Bezirks-, Lan­des- und Staats­gren­zen nicht Halt. Sie rei­sen an, bege­hen ohne Orts­be­zug gleich eine Viel­zahl an Taten und ver­las­sen die Tat­or­te auch umge­hend wie­der.

Dafür spielt ihnen das breit gespann­te Netz der Auto­bah­nen, Bun­des- und Lan­des­stra­ßen gera­de auch im Ruhr­ge­biet in die Kar­ten. „Das ist uns bewusst“, sagt Wal­ter Kem­per, der Poli­zei­füh­rer des Ein­sat­zes.

Des­halb ist es wich­tig, sie im Rah­men von Kon­troll­ak­tio­nen, wie wir sie gestern durch­ge­führt haben, bereits auf ihren An- und Abrei­se­we­gen zu stö­ren.“

Im Blick­punkt ste­hen für den Kri­mi­nal­di­rek­tor dabei nicht nur Fest­nah­men. „Wich­tig für uns ist auch das Sam­meln von Beob­ach­tun­gen und Erkennt­nis­sen über die Fahr­zeu­ge der Täter, ihre Rück­zugs­or­te und ihre bevor­zug­ten Rei­se­we­ge. Dank des durch das nord­rhein­west­fä­li­sche Lan­des­kri­mi­nal­amt koor­di­nier­ten MOTIV-Kon­zepts (MObi­le Täter Im

Visier) wer­den die­se Erkennt­nis­se behör­den­über­grei­fend zugäng­lich gemacht. Das stellt eine gro­ße Hil­fe für die Arbeit der jewei­li­gen ört­li­chen Ermitt­ler dar.“

Kon­kre­te Erfol­ge gab es am Don­ners­tag auch in den Nach­mit­tags­stun­den wei­ter­hin zu ver­mel­den. In Dort­mund stell­ten die Ein­satz­kräf­te an der Wohn­an­schrift eines bekann­ten MOTIV-Täters einen gestoh­le­nen Rol­ler fest. Der­zeit wird über­prüft, ob der Mann mög­li­cher­wei­se der Dieb ist.

An einer Kon­troll­stel­le auf der Bracke­ler Stra­ße in Dort­mund fan­den die Beam­ten außer­dem eine Tasche mit Kup­fer­ka­beln und Werk­zeug in einem über­prüf­ten Pkw. Gegen den Fah­rer des Wagens wur­de eine Straf­an­zei­ge wegen Dieb­stahls gefer­tigt.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.