Gewässerschau: Schmutzwasser der A1 landet im Natorper Bach

Die Teilnehmer der Gewässerschau begutachteten heute auch den Natorper Bach in Höhe der Natorper Mühle. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Die Teil­neh­mer der Gewäs­ser­schau begut­ach­te­ten heu­te auch den Nator­per Bach gegen­über der alten Nator­per Müh­le. (Foto: P. Grä­ber — Emscherblog.de)

Ver­tre­ter der Unte­ren Was­ser­be­hör­de beim Kreis Unna und Holzwicke­des Umwelt­be­auf­trag­te Tan­ja Flor­mann besich­tig­ten heu­te (7. März) im Rah­men der gesetz­lich vor­ge­schrie­be­nen Gewäs­ser­schau ver­schie­de­ne Gewäs­ser in der Gemein­de.

Besich­tigt wur­den bei der Bege­hung unter ande­rem der Emscher Gra­ben am Hengser Weg sowie der Holzwicke­der und der Nator­per Bach. Grö­ße­re Bean­stan­dun­gen oder Pro­ble­me wur­den dabei bis auf weni­ge Aus­nah­men nicht fest­ge­stellt:

Schmutz­was­ser aus dem Bereich der Auto­bahn (A1) lan­det zuviel im Nator­per Bach. Holzwicke­des Umwelt­be­auf­trag­te wei­ter erklärt, kam es in einem zur Stein­bruch­stra­ße gele­ge­nen Abschnitt nahe der Hei­de­ho­fes außer­dem zu einer grö­ße­ren Unter­spü­lung des Erd­reichs, weil ein Abfluss nicht mehr durch­gän­gig ist.  „Die Unter­spü­lung liegt rela­tiv nahe an der Stra­ße, dar­um muss da rasch etwas pas­sie­ren“, so Tan­ja Flor­mann. „Weil es sich um eine Kreis­stra­ße han­delt, ist aller­dings der Kreis Unna zustän­dig, mit dem sich die Unte­re Was­ser­be­hör­de auch schon kurz­ge­schlos­sen hat.“

INFOAn der Bege­hung neh­men die Ver­tre­ter der Unte­ren Was­ser­be­hör­de und der Gemein­de Holzwicke­de teil. Eben­falls dabei sein kön­nen die zur Gewäs­ser­un­ter­hal­tung Ver­pflich­te­ten, die Eigen­tü­mer und Anlie­ger der Gewäs­ser, die zur Benut­zung des Gewäs­sers Berech­tig­ten, die Fische­rei­be­rech­tig­ten und Ver­tre­ter der Unte­ren Land­schafts­be­hör­de. 

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.