Gemeinde vollversorgt: Neue Kita im Süden und auf Festplatz eröffnen im Herbst 2019

Legten den Tätigkeitsbericht des Fachbereichs Familie und Jugend des Kreises vor:, v.l.: Theo Rieke, Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses, Jugendamtsleiter Sandra Waßen und Dezernent Torsten Göpfert.. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Legten den Tätigkeits­bericht des Fach­bere­ichs Fam­i­lie und Jugend des Kreis­es vor:, v.l.: Theo Rieke, Vor­sitzen­der des Jugend­hil­feauss­chuss­es, Jugen­damt­slei­t­erin San­dra Waßen und Dez­er­nent Torsten Göpfert. (Foto: P. Gräber — Emscherblog.de)

Die Gemeinde Holzwickede ist bere­its aktuell vol­lver­sorgt mit Betreu­ungsplätzen (U3 und Ü3). Im Herb­st näch­sten Jahres wer­den zwei weit­ere neue Kindergärten auf dem Fest­platz und in Opherdicke in Betrieb genom­men, kündigte Jugend-Dez­er­nent Torsten Göpfert und Theo Rieke, Vor­sitzen­der des Jugend­hil­feauss­chuss­es des Kreis­es, heute an. 

Erziehen, unter­stützen, fördern – ein Kind zu haben bedeutet, sich um vieles zu küm­mern. Nicht allen Eltern gelingt das. Die, die Unter­stützung benöti­gen, find­en diese unter anderem beim Kreis Unna. Der Fach­bere­ich Fam­i­lie und Jugend unter­stützt mit ver­schiede­nen Dien­stleis­tun­gen und Ange­boten Kinder und Eltern aus Holzwickede, Bönen und Frön­den­berg.

Der Auf­gaben­bere­ich ist dabei weit gefasst: Adop­tionsver­mit­tlung, Kinder- und Jugend­förderung, Hil­fen zur Erziehung mit dem Pflegekinder­di­enst, dem Fam­i­lien­büro und den Psy­chol­o­gis­chen Beratungsstellen gehören eben­so zum Ressort des Fach­bere­ichs wie die Kinde­tages­be­treu­ung, Eltern­geld und Unter­haltsvorschus­sleis­tun­gen.

Welche Auf­gaben und Tätigkeit­en dabei im Vor­jahr beson­ders her­aus­fordernd waren und im Fokus standen, stell­ten Jugen­dez­er­nent Torsten Göpfert, Kinder- und Jugend­dez­er­nent Kreis Unna, San­dra Waßen, Lei­t­erin Fach­bere­ich Fam­i­lie und Jugend, sowie Theodor Rieke, Vor­sitzen­der Jugend­hil­feauss­chuss, heute im Tre­ff­punkt Vil­la vor.

Differenzierte Kreisumlage steigt auf 6,15 Mio. Euro

Für die Wahrnehmung der Auf­gaben in diesem Bere­ich Jugend­hil­fe erhebt der Kreis Unna die dif­feren­zierte Kreisum­lage, die in diesem Jahr 18,9 Mio. Euro betra­gen wird (Vor­jahr: 17,7 Mio. Euro), davon ent­fall­en auf Holzwickede 6,15 Mio. Euro (Vor­jahr: 5,7 Mio. Euro).

Ein Löwenan­teil dieser Kosten und Steigerungsrate ent­fällt auf die Kindertages­be­treu­ung. Hier muss der Kreis Unna den Recht­sanspruch der Eltern auf einen Betreu­ungsplatz sich­er­stellen. Wobei es in den Kindergärten längst nicht mehr um eine Kinderver­wahrung geht. Vielmehr haben Kitas heute zunehmend auch einen Bil­dungsauf­trag.

Nach­dem es in jüng­ster Ver­gan­gen­heit in Holzwickede einige Eng­pässe gab, ist der Bedarf in der Gemeinde Holzwickede – dank der Mod­ul­lö­sung neben der Rausinger Halle — bere­its aktuell zu 100 Prozent gedeckt. Konkret gibt es in Holzwickede aktuell 187 U3-Betreu­ungsplätze (Kita/Tagespflege) sowie 433 Plätze für über Drei­jährige. „In bei­den Bere­ichen entspricht das ein­er Voll­b­ver­sorgung“, so San­dra Waßen.

Keine Kommune im Kreis besser versorgt

Bess­er ver­sorgt mit Kinder­be­treu­ungsplätzen ist keine andere Kom­mune im Kreis Unna. Zudem zeigten sich Torsten Göpfert und der Holzwicked­er Theo Rieke opti­mistisch, dass spätestens im Herb­st näch­sten Jahres der neue AWO-Kinder­garten auf dem Fest­platz mit vier Grup­pen in Betrieb genom­men wer­den kann.

Für diese Ein­rich­tung hof­fen wir auf Bau­recht Anfang Juni“, so Dez­er­nent Torsten Göpfert. „Die Bauzeit von einem Jahr danach ist sehr knapp bemessen.“ Die geplante Eröff­nung am 1. August 2018 sei zwar „ein ziem­lich sportlich­es Ziel“, so Göpfert weit­er. „Ich per­sön­lich wäre auch glück­lich, wenn es der 1. Sep­tem­ber 2019 oder 1. Okto­ber 2019 würde.“ Sich­er sei aber wohl eine Eröff­nung im Herb­st näch­sten Jahres.

Wir ste­hen hier in guten Gesprächen mit der Kirchenge­meinde als Eigen­tümerin des Grund­stücks und allen übri­gen Beteiligten.“

Theo Rieke, Vor­sitzen­der Kreis-Jugend­hil­feauss­chuss und Auf­sicht­srat UKBS

Für den zweit­en neuen ev. Kinder­garten im Süden der Gemeinde gegenüber der Feuerwache in Opherdicke sei eben­falls die Eröff­nung im Herb­st 2019 geplant. Auch hier sollen vier Grup­pen unterge­bracht wer­den. „Wir ste­hen hier in guten Gesprächen mit der Kirchenge­meinde als Eigen­tümerin des Grund­stücks und allen übri­gen Beteiligten“, bestätigt Theo Rieke (SPD). Anders als beim Stan­dort auf dem Fest­platz muss in Opherdicke nicht erst noch Bau­recht geschaf­fen wer­den, weiß der Vor­sitzende des Jugend­hil­feauss­chuss­es und Auf­sicht­srat der Unnaer Kreis- Bau- und Sied­lungs­ge­sellschaft.  Die UKBS wird bei­de neuen Kindergärten bauen. Der Holzwicked­er Rieke zeigt sich opti­mistisch, was die Zeit­pläne ange­ht.

Zwei neue Gruppen und Reservestandort

Nach Fer­tig­stel­lung der bei­den neuen Kindergärten sollen die zwei Grup­pen aus der Schatzk­iste in Hengsen sowie die eine Über­gangs­gruppe in den neuen Kinder­garten nach Opherdicke ver­legt wer­den plus ein­er ganz neuen Gruppe, erläutert Jugen­damt­slei­t­erin San­dra Waßen. In den AWO-Kinder­garten auf dem Platz von Lou­viers wer­den die drei Grup­pen aus der Con­tain­er-Kita neben der Rausinger Halle und dem alten AWO-Kinder­garten in Opherdicke einziehen plus ein­er ganz neuen Gruppe.

Und schließlich gibt es auch noch einen Reser­ve­s­tandort (im Wohn­park Emscherquelle) für einen weit­eren Kinder­garten, falls der Bedarf kün­ftig steigen sollte.

Das The­ma Kindertages­be­treu­ung hat eine her­aus­ra­gende Bedeu­tung für uns und bindet sehr viel Arbeit­skraft“, betont Dez­er­nent Torsten Göpfert.

Hilfen zur Erziehung: Modellversuch mit drei Familien

Diese Tortengrafik zeigt, wie sich die umlagerelevanten Transferaufwendungen des Kreises für die Jugendarbeit verteilen. (Grafik: Kreis Unna)

Diese Grafik zeigt, wie sich die umlagerel­e­van­ten Trans­fer­aufwen­dun­gen des Kreis­es Unna für die Jugen­dar­beit verteilen. (Grafik: Kreis Unna)

Neben der Kindertages­be­treu­ung sind die Hil­fen zur Erziehung ein weit­er­er Schw­er­punkt der Tätigkeit der Jugend- und Fam­i­lien­ar­beit des Kreis­es.  „Hier wollen wir uns in Zusam­me­nar­beit mit dem Kinder­schutzbund um psy­chisch belastete Eltern küm­mern“, so Torsten Göpfert. In einem langfristig angelegten Mod­el­lver­such begleit­et das Jugen­damt drei Fam­i­lien, darunter eine aus Holzwickede, um her­auszufind­en, wie man diesen Eltern und Kindern am besten helfen kann.

Eltern, die durch eine eigene prob­lema­tis­che Kind­heit vor­be­lastet sind, machen uns zunehmend Sor­gen.”

Torsten Göpfert, Dez­er­nent Jugend und Fam­i­lie beim Kreis Unna

Eltern, die durch eine eigene prob­lema­tis­che Kind­heit vor­be­lastet sind, machen uns zunehmend Sor­gen“, so der Dez­er­nent weit­er.  Solche Eltern sind dann auch nur eingeschränkt in der Lage, die eige­nen Kinder zu erziehen.  Seinen Aus­druck find­et das auch in der gestiege­nen Zahl von Vor­mund­schaften und Pflegschaften: 2015 waren es noch 79 Fälle, ein Jahr später schon 126 Fälle und im Jahr 2017 bere­its 134 Fälle. Darin enthal­ten sind zwar auch 36 Vor­mund­schaften für unbe­gleit­ete min­der­jährige Aus­län­der. Die Steigerung geht jedoch vor allem auf die Eltern/Kinder mit psy­chis­chen Erkrankun­gen zurück, erläutert San­dra Waßen.

Ein großes Prob­lem ist auch die zunehmende Zahl von Eltern und Kinder mit psy­chis­chen Erkrankun­gen. Hier ver­sucht der Kreis über eine verbesserte Net­zw­erkar­beit mögliche Gefährdun­gen von Kindern und Jugendlichen frühzeit­iger zu begeg­nen und entsprechende Maß­nah­men einzuleit­en.

Verbesserte Netzwerkarbeit wichtig

Im Vor­jahr 2017 sind die Mel­dun­gen bei Ver­dacht auf Kindeswohlge­fährdung rel­a­tiv kon­stant geblieben, allerd­ings gab es einen deut­lichen Anstieg der Inob­hut­nah­men und Ver­fahren vor den Fam­i­lien­gericht­en zur Kindeswohlge­fährdung.

Konkret gab es in Holzwickede voriges Jahr zehn Mel­dun­gen zur Kindeswohlge­fährdung (Bönen 20/ Frön­den­berg 19), abgeschlossene Inob­hut­nah­men sechs (Bönen acht/Fröndenberg acht) sowie elf Ver­fahren vor dem Fam­i­lien­gericht (Bönen zehn/ Frön­den­berg 13).

Auf­fal­l­end in Holzwickede auch die hohe Zahl von Mehrfach­ber­atun­gen in Erziehungs­fra­gen: So gab es im Vor­jahr in Holzwickede ins­ge­samt 135 Beratungs­fälle (Bönen 75/ Frön­den­berg 118), davon 15 Fälle mit zwei Kon­tak­ten (Bönen 6/ Frön­den­berg 29) sowie 120 Fälle mit drei oder mehr Kon­tak­ten (Bönen 54/ Frön­den­berg 56). Eine Über­leitung in Hil­fen zur Erziehung fand in Holzwickede in 26 Fällen statt (Bönen 54/ Frön­den­berg 56).

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.