Geheimnis gelüftet: Wilma AG kauft ehemaliges Kasernengelände

Schlüsselübergabe heute auf der Expo in München, v.l. haben (von links): Dr. Gerald Brummund, BImA-Vorstandsmitglied Paul Johannes Fietz, Stefan Welkner sowie Felix Nolte (Verkaufsmanager bei der BImA für Ostwestfalen–Lippe). (Foto: BiMA)

Schlüsselübergabe heute auf der Expo in München, v.l. (von links): Dr. Gerald Brummund, BImA-Vorstandsmitglied Paul Johannes Fietz, Stefan Welkner sowie Felix Nolte (Verkaufsmanager bei der BImA für Ostwestfalen–Lippe). (Foto: BImA)

Jetzt ist die Katze aus dem Sack: Auf ihrem Stand auf der Immobilienmesse Expo Real in München hat die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) heute das Geheimnis gelüftet, wer im Bieterverfahren den Zuschlag für das Kasernengelände bekommen hat: die Firma Wilma Immobilien AG. Der Projektentwickler aus Ratingen will die ehemalige Emscherkaserne auf dem 8,8 Hektar großen Areal in ein Wohngebiet umwandeln.

Im Anschluss an die Ratssitzung heute (5.Oktober) informierte Bürgermeisterin Ulrike Drossel auch die Fraktionen, indem sie die offizielle Mitteilung der BImA verlas. „Das Interesse an dem Objekt war groß und qualifiziert“, sagte Dr. Gerald Brummund, BImA-Verkaufsleiter für NRW bei der Schlüsselübergabe in München. „Es liegt nur 25 Fahrminuten von der Dortmunder City entfernt und ist selbst Einpendlerstadt.“

Wie berichtet hatte die BImA seit der Expo Real im Vorjahr das Kasernengelände in einem Bieterverfahren angeboten. Der Kaufvertrag mit der Wilma wurde dann schon im Juli dieses Jahres geschlossen. Da der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages dem Verkauf erst noch zustimmen musste, wurde allseitiges Stillschweigen vereinbart. Mittlerweile ist die Zustimmung erfolgt und damit kann auch der Käufername veröffentlicht werden. Der Tag des Besitzübergangs fiel nun mit der Expo zusammen.

Höchstbietender und Wunschkandidat

Der Käufer sei nicht nur Höchsbietender sondern gleichzeitig auch ein Wunschkandidat der Holzwickeder Gemeindeverwaltung gewesen, teilt die BImA aus München mit. Denn die Wilma AG sei seit 75 Jahren schon ein leistungsstarker Immobilienentwickler. „Das ist bein Glücksfall für alle Beteiligten. Hier sind die Ansprüche der Gemeinde Holzwikckede und ein professioneller Projektentwickler zusam,mengekommen“, erklärt Dr. Gerald Brummund.

Politik und Verwaltung in Holzwickede sind nun gespannt, auf die Vorstellung des Projektes zur Bebauung der ehemaligen Emscherkaserne, das unter der Bezeichnung „Wohnpark Emscherquelle“ firmiert. „Vertreter der WILMA Immobilien werden nun zeitnah in den Arbeitskreis eingeladen, um sich und die Planungen dort ausführlich vorzustellen“, erklärt Bürgermeisterin Ulrike Drossel. „Parallel wird auch ein Termin für die öffentliche Informationsveranstaltung für die Bürger abgestimmt.“

Auch sechs dreigeschossige Mehrfamilienhäuser geplant

Das Unternehmen plant laut BImA auf dem ehemaligen Kasernengelände ein Wohngebiet mit Doppel- und Einfamilienhäusern. Dabei halte sich Wilma auch eng an die Vorgaben des Rates: So werde sozialer Wohnungsbau in Form von sechs dreigeschossigen Mehrfamilienhäusern umgesetzt und ein Kita-Grundstück entstehen. Auch ein großer Grünanteil sei Teil des Konzepts. Zudem werde Wilma umliegende Straßen ausbauen. „Durch das über Jahrzehnte gesammelte Know-how aus mehreren hundert Immobilienprojekten können wir die optimale Planung und Realisierung von Bauvorhaben gewährleisten“, betont Stefan Welkner von der Wilma.

Bei der symbolischen Schlüsselübergabe am BImA-Messetand in München gab es strahlende Gesichter. Der Investor unterstrich noch einmal seine Freude über den Zuschlag für diesen Standort.

INFO: Bei der Wilma AG handelt es sich um einen inhabergeführten Bauträger und Projektentwickler, der 1939 in den Niederlanden gegründet wurde und ab 1984 eines der größten Wohnungsbauunternehmen des Nachbarlandes war. Seit 1978 ist die Wilma auch in Deutschland tätig. Sie beschäftigt 120 Mitarbeiter an den Standorten Ratingen, Frankfurt und Stuttgart. Zu den Projekten, die das Unternehmen in der näheren Umgebung realisiert hat, zählt das Stadtquartier Ost im Dortmunder Gerichtsviertel, das ökologisch Domizilia Dortmund, die Broicher Gärten und Ökotop in Düsseldorf,  das Germania Carre´ in Köln-Porz, Steinring Carré in Bochum, Himmelgeist in Düsseldorf, Vidana in Langen u.v.a.m.  

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.