Gebühren steigen moderat: Zweite Miete wird nächstes Jahr teurer

Die wichtigsten Gebühren für die Holzwickeder Haushalte werden nächstes Jahr moderat steigen.  (Foto/Montage: P. Gräber - Emscherblog)
Die wich­tig­sten Gebühren für die Holzwickeder Haus­halte werden näch­stes Jahr moderat steigen. (Foto/​Montage: P. Gräber – Emscher­blog)

Was in den Vor­jahren noch ganz gut funk­tio­nierte, näm­lich die Gebühren für die Holzwickeder Haus­halte stabil zu halten, hat die Käm­merei im Gebüh­ren­haus­halt 2019 nicht mehr ganz geschafft: Die soge­nannte „Zweite Miete“ für die Holzwickeder wird sich moderat erhöhen im neuen Jahr.
Ein 4-Per­sonen-Muster­haus­halt wird monat­lich 5,30 Euro oder 63,58 Euro im Jahr mehr als in diesem Jahr für die wich­tig­sten Gebühren zahlen müssen. Das sind ins­ge­samt 958,50 Euro für die Zweite Miete (+ 7,10 Pro­zent) im Jahr.

In den Gebüh­ren­haus­halten dürfen bekannt­lich keine Gewinne erzielt werden. Umge­kehrt müssen die Gebüh­ren­haus­halte aber auch kosten­deckend gestaltet sein.

Abwasserbeseitigung

(Foto: stux - CC0 Creative Commons)
Die Kosten für Abwas­ser­be­sei­ti­gung – die Gebühren für das nächste Jahr auch. (Foto: stux – CC0 Crea­tive Com­mons)

Für die Berech­nung des Muster­haus­haltes ist bei der Abwas­ser­be­sei­ti­gung eine ver­sie­gelte Fläche von 130 m² zugrunde gelegt worden. Dafür sind dieses Jahr 1,14 Euro/​m² fällig und im neuen Jahr dann 1,25 Euro/​m². Beim Frisch­was­ser­ver­brauch wird von 160 m³ Ver­brauch aus­ge­gangen, wofür im neuen Jahr 3,01 Euro/​m³ fällig sind (alt: 2,75 Euro/​m³).

Wir haben uns sehr anstren­gend müssen, um diese Preise zu errei­chen“, räumt Käm­merer Rudi Grümme ein. Im Wesent­li­chen gehen die Kosten­stei­ge­rungen auf dra­stisch gestie­gene Ver­bands­bei­träge der Emscher­ge­nos­sen­schaft und des Lip­pe­ver­bandes zurück. Ins­ge­samt sind die Kosten um rd. 230.000 Euro gestiegen. Außerdem fallen im neuen Abwas­ser­haus­halt keine Über­schüsse mehr an. 2018 konnten noch ein­ma­lige rd. 300 000 Euro Über­schüsse aus den Vor­jahren ein­ge­rechnet werden.

Die Gebühr für die Abwas­ser­be­sei­ti­gung beträgt für Gebüh­ren­pflich­tige pri­vate Haus­halte ab Januar 2019 a) je m³ Schmutz­wasser 3,01 €/​jährlich sowie b) je m² ange­schlos­sene Grund­stücks­fläche 1,25 €/​jährlich.

Für Mit­glieder von Abwas­ser­ver­bänden, die ihre Abwässer in gemeind­liche Abwas­ser­an­lagen ein­leiten und selbst von den Abwas­ser­ver­bänden zu Ver­bands­la­sten oder Abgaben her­an­ge­zogen werden (Ver­bands­ge­nossen), beträgt die Benut­zungs­ge­bühr a) je m³ Schmutz­wasser 1,76 €/​jährlich sowie b) je m² ange­schlos­sene Grund­stücks­fläche 0,75 €/​jährlich.

Für Gebüh­ren­pflich­tige, die ihre Abwässer ohne Benut­zung der gemeind­li­chen Abwas­ser­an­lagen direkt in Anlagen oder Ein­rich­tungen eines Abwas­ser­ver­bandes ein­leiten und nicht selbst von den Abwas­ser­ver­bänden zu Ver­bands­la­sten oder Abgaben her­an­ge­zogen werden (Direkt­ein­leiter), beträgt die Benut­zungs­ge­bühr a) je m³ Schmutz­wasser 1,25 €/​jährlich sowie b) je m² ange­schlos­sene Grund­stücks­fläche 0,50 €/​jährlich.

Eine leichte Kosten­stei­ge­rung gibt es auch bei der Ent­sor­gung der Haus­halte, die im Außen­be­reich an Klein­klär­gruben angech­lossen sind. Die Gebühr für die Ent­sor­gung von Grund­stücks­ent­wäs­se­rungs­an­lagen (Fäka­li­en­ab­fuhr) für das Jahr 2019 steigt auf 39 Euro/​m³ (alt: 33 Euro/​m³)

Abfallbeseitigung

Die Tabelle zeigt die Entwicklung der Abfallmengen seit 2016. (Tab. Gemeinde Holzwickede)
Die Tabelle zeigt die Ent­wick­lung der Abfall­mengen seit 2016. (Tab. Gemeinde Holzwickede)

Beim Muster­haus­halt wird von einem Rest­müll­be­hälter (120 l – 14-täg­lich) aus­ge­gangen, der im näch­sten Jahr 218,04 Euro kostet (alt: 206,76 Euro). Die Bio­müll­ent­sor­gung wird aller­dings preis­werter. Der Muster­haus­halt (60 l – 14-täg­lich) zahlt ab Januar nur noch 63,36 Euro im Jahr gegen­über 66,96 Euro in diesem Jahr. Das ent­spricht unterm Strich einer Mehr­be­la­stung bei der Abfall­ent­sor­gung von 2,81 Pro­zent.

Ver­ant­wort­lich für die Kosten­stei­ge­rungen bei der Abfall­ent­sor­gung sind vor allem die gerin­geren Erlöse aus dem Ver­kauf des ein­ge­sam­melten Alt­pa­piers. Konnte der Kreis im Vor­jahr noch 93,56 Euro/​t Alt­pa­pier erlösen, waren dieses Jahr nur 63,15 Euro/​t, was Min­der­ein­nahmen von rd. 60.000 Euro ent­spricht.

Diese Abfall­ge­bühren sollen näch­stes Jahr erhoben werden:

60 l – 14-tägl.124,08 Euro118,08 Euro
60 l – 4-wöchentl.62,04 Euro59,04 Euro
80 l – 14-tägl.155,40 Euro147,60 Euro
80 l – 4-wöchentl.77,64 Euro73,80 Euro
120 l – 14-tägl.218,04 Euro206,76 Euro
120 l – 4-wöchentl.108,96 Euro103,32 Euro
240 l – 14-täg­lich413,52 Euro391,56 Euro
240 l – 4-wöchentl.206,76 Euro195,72 Euro
660 l – 1-wöchentl.2.669,64 Euro2.540,16 Euro
660 l – 14-tägl.1.334,76 Euro1.270,08 Euro
660 l – 4-wöchentl.667,44 Euro635,04 Euro
1.100 l – 1-wöchentl.4.048,32 Euro3.841,08 Euro
1.100 l – 14-tägl.2.024,16 Euro1.920,48 Euro
1.100 l – 4-wöchentl.1.012,08 Euro 960,24 Euro

Bio­müll

120 l – 14-tägl.92,28 Euro100,32 Euro
60 l – 14-tägl. 63,36 Euro66,96 Euro

Straßenreinigung

Die Stra­ßen­rei­ni­gungs­ge­bühren bleiben auf­grund unver­än­derter Kosten im näch­sten Jahr kon­stant: In Anlie­ger­straße werden 1,65 Euro/​m berechnet. Für unseren Muster­haus­halt sind 20 m zugrunde gelegt worden.

Standgebühr Wochenmarkt

Die Stand­ge­bühr für alle Gegen­stände und Vor­rich­tungen, die dem Ver­kauf auf dem Wochen­markt dienen, bleib stabil und wird auf 1,10 Euro/​m² fest­ge­setzt, min­de­stens jedoch auf 2,20 Euro.
Bei den genannten Gebüh­ren­sat­zungen han­delt es sich zunächst um Vor­schläge, die vom Gemein­derat in seiner Sit­zung nächste Woche end­gültig beschlossen werden müssen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.