Für uns seid Ihr die Besten: “Clara’s Voices” überzeugt auf ganzer Linie

Gehört zu den fünf besten Chören im Land: “Clara’s Voic­es”, der Chore des Clara-Schu­mann-Gym­na­si­ums in Holzwickede. (Foto: WDR/Melanie Grande)

Schade, schade, aber am Ende hat es nicht ganz gere­icht: Doch die Mit­glieder von „Clara’s Voic­es“ kön­nen wirk­lich stolz auf ihre Leis­tung sein. Der Chor des Holzwicked­er Clara-Schu­mann-Gym­na­si­ums hat ein­drucksvoll bewiesen, dass er zu den fünf besten Chören im West­en gehört.

Vor dem großen Finale des WDR-Wet­tbe­werbs „Der beste Chor im West­en“ hat­te wohl ganz Holzwickede dem Schüler- und Lehrerchor des CSG die Dau­men gedrückt. Sog­ar BVB-Leg­ende und Sta­dion­sprech­er Nob­by Dick­el hat­te eine Videobotschaft an den Chor geschickt. An der nöti­gen Moti­va­tion man­gelte es deshalb ganz sich­er nicht.

Gefühlvolles Solo und fetziger Rap-Part

Und in der WDR-Live-Sendung heute Abend legte „Clara’s Voic­es“ tat­säch­lich zwei ham­mergeile Auftritte hin, die auch die Jury kom­plett überzeugte. Mit viel Mut zum Risiko hat­te der Chor um Leit­er Jochen Weichert als Pow­er­song eigen­er Wahl den anspruchsvollen Song „Joy­full, Joy­full“ aus dem Film Sis­ter Act II aus­ge­sucht. Bei diesem Song zeigte „Clara’s Voic­es“ welche Band­bre­ite und welche Facetten in diesem Chor steck­en – ein­schließlich gefüh­lvollem Solo­ge­sang, einem fet­zi­gen Rap-Part und ein­er klasse Chore­ografie.

Von der Jury gab’ s anschließend ger­adezu über­schwänglich­es Lob für diesen „Super­auftritt“. Der gefüh­lvolle Solopart zum Auf­takt von Solistin Nora, lobte Juror­in Natal­ie, sei „das Beste, was ich bish­er in diesem ganzen Wet­tbe­werb gehörte habe“. Und mit Blick auf den Rap­per war Gio­van­ni Zarrel­la sich­er, dass sein Sohn spätestens nach diesem Auftritt auch Mit­glied in Clara’s Voic­es wer­den will.

Als zweites Lied, das ein Wei­h­nacht­slied sein musste, hat­te der Holzwicked­er Chor das besinnliche „That‘s Christ­mas to me“ von Pen­ta­tonix, ein­er A-Capel­la-Gruppe aus den USA, gewählt. Auch mit dieser Wahl und den Verzicht auf eine Begleit­band bewiesen „Clara’s Voic­es“ wieder Mut und überzeugten damit die Jury auf ganz­er Lin­ie. Wobei sich beson­ders die bei­den englis­chen Mut­ter­sprach­lerin­nen in der Jury von der Into­na­tion und dem Sprachge­fühl des Chores ange­tan zeigten.

Young Voices” bekam die meisten Anrufe

Wenn allein die Jury zu entschei­den gehabt hätte – wer weiß, wie die Wahl aus­ge­fall­en wäre. So aber hing die Entschei­dung wie schon im Halb­fi­nale wieder von den Zuschauern und der Zahl der Anrufe und SMS ab.

An Ende hat­te der Chor „Young Voic­es“ aus Alstätte die Nase vorn. Doch die Mit­glieder von “Clara’s Voic­es” müssen nicht ent­täuscht sein. Vielmehr kön­nen alle Beteiligten stolz auf “Clara’s Voic­es” sein. Denn auch ohne die 10.000 Euro Preis­geld und die Teil­nahme am Mits­ing-Event des WDR „Swing­ing Christ­mas“ hat der Holzwicked­er Schüler- und Lehrerchor gewon­nen: Der lange Weg durch den Wet­tbe­werb und Erfolg, zu den fünf besten Chören im Land zu gehören, hat die Mit­glieder des Chores spür­bar enger zusam­mengeschweißt. „Da ist etwas gewach­sen“, wie es auch Lehrer Ludger Saal for­muliert: „Das Zusam­menge­hörigkeits­ge­fühl ist stärk­er gewor­den. Das ist schon spür­bar und hat eine neue Qual­ität.“

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.