Freundeskreis feiert 40. Geburtstag mit Kulturtagen und großem Programm

Singt bei der Festmatinee zum 40. Geburtstag des Freundeskreises im Forum: die französische Chansonsängerin Véronique Elling. (Foto: Freundeskreis)
Singt bei der Fest­ma­tinee zum 40. Geburtstag des Freun­des­kreises im Forum: die fran­zö­si­sche Chan­son­sän­gerin Véro­nique Elling. (Foto: Freun­des­kreis)

Im alten Jahr 2018 fei­erten Holzwickede und Lou­viers bekannt­lich den 40. Geburtstag ihrer Städ­te­part­ner­schaft. Doch auch tau­fri­schen Jahr 2019 wird die Zahl 40 wieder für die Deutsch-Fran­zö­si­sche Gesell­schaft Holzwickede eine große Rolle spielen: Schließ­lich wurde der Freun­des­kreis Holzwickede Lou­viers am 5. Dezember 1979 von 13 Mit­glie­dern aus der Taufe gehoben. Heute, nach 40 Jahren, zählt der Freun­des­kreis 351 Mit­glieder und ist damit größter Kul­tur­verein in Nord­rhein-West­falen. Wie­viel Kultur dabei in dem Holzwickeder Part­ner­schafts­verein steckt, zeigt das neue Pro­gramm, das der Freun­des­kreis mit seinen Koope­ra­ti­ons­part­nern auf die Beine gestellt hat.

Ver­teilt wird das Pro­gramm, das im neuen Layout, aber alten hand­li­chen Format daher­kommt, in dieser Woche an den bekannten Aus­la­ge­stellen in der Gemeinde.

Den eigenen Geburtstag feiert der Freun­des­kreis am 7. Dezember mit gela­denen Gästen und einer musi­ka­li­schen Fest­ma­tinée im Forum. Dabei werden die fran­zö­si­schen Chan­son­sän­gerin Véro­nique Elling und ihr hoch­ka­rä­tiges Ensemble die Gäste unter dem Titel „Paris chéri“ in die Stadt der Liebe ent­führen.

3.Kulturtage sind das Herzstück

Die Buchautorin und FAZ-Korrespondentin in Paris, Michaela Wiegel. (Foto: Freundeskreis)
Die Buch­au­torin und FAZ-Kor­re­spon­dentin in Paris, Michaela Wiegel. (Foto: Freun­des­kreis)

Als Geburts­tags­ge­schenk an alle Holzwickeder und Herz­stück des umfang­rei­chen Pro­gramms sind nach drei­jäh­riger Pause die 3. Fran­zö­si­schen Kul­tur­tage des Freun­des­kreises im März gedacht. Über einen Zeit­raum von zwei Wochen und zwei Tagen bietet der Freun­des­kreis an jedem Tag min­de­stens eine attrak­tive Kul­tur­ver­an­stal­tung. Wie Perlen an einer Kette reihen sich die Ver­an­stal­tungen und bieten für jeden Geschmack etwas: von junger fran­zö­si­scher Jazz­musik und Chan­sons, über Kla­vier- bis Cel­lo­kon­zerte, vom Mär­chen­abend, einem Pyre­nä­en­vor­trag bis zum Thea­ter­abend zu Antoine de Saint-Exu­péry, vom poli­ti­schen Vor­trag bis zum Infor­ma­ti­ons­abend zur Euro­pa­wahl und zum fran­zö­si­schen Menu­abend. Schirm­herrin der 3. Fran­zö­si­schen Kul­tur­tage ist die Gene­ral­kon­sulin Frank­reichs, Dr. Olivia Ber­keley-Christ­mann.

Die Auf­takt­ver­an­stal­tung der Kul­turtag findet auf Haus Opher­dicke statt. Die Buch­au­torin und FAZ-Kor­re­spon­dentin in Paris, Michaela Wiegel, wird über „Emma­nuel Macron – eine Her­aus­for­de­rung für Deutsch­land?“ spre­chen und sicher auch dis­ku­tieren (14. März).

Junger Jazz und alte Märchen

Präsentieren jungen französischen Jazz bei den 3. Französischen Kulturtagen: das Marie Séférian Quartett. (Foto: Freundeskreis)
Prä­sen­tieren jungen fran­zö­si­schen Jazz bei den 3. Fran­zö­si­schen Kul­tur­tagen: das Marie Séfé­rian Quar­tett. (Foto: Freun­des­kreis)

Jungen fran­zö­si­schen Jazz prä­sen­tiert das Marie Séfé­rian Quar­tett. Marie ist die Tochter eines alten Bekannten in Holzwickede, des Chan­so­niers Jean-Claude Séfé­rian. Sie prä­sen­tiert mit dem Pro­gramm „Khalil & May“ eine musi­ka­li­sche Reise durch Schmerz, Liebe und Natur­ge­walt (15. März).
„Rausch der Schön­heit – Die Kunst des Jugend­stils“ iost der Titel einer Aus­stel­lung im Museum für Kunst- und Kul­tur­ge­schichte in Dort­mund, zu deren Besuch der Freun­des­kreis am 16. März ein­lädt.

Ein Tag später prä­sen­tiert das Dort­munder Roto-Theater einen Thea­ter­nach­mittag im Forum des Schul­zen­trums, der Antoine de Saint-Éxu­péry“. Bar­bara Kley­boldt wird diesen Nach­mittag mit ihrer über­ra­genden Stimm- und Sprech­kunst gestalten und dabei mitten ins Herz der Zuhörer treffen (17. März).

Fran­zö­si­sche Mär­chen“ in deut­scher Sprache wird die Erzäh­lerin Birgit Fritz aus Düs­sel­dorf in der Rausinger Halle prä­sen­tieren. Schon die Gebrüder Grimm nahmen an, dass Dorn­rös­chen und der gestie­felte Kater deut­sche Mär­chen sein und nahmen sie bereit­willig, aber fälsch­li­cher­weise, in ihre Bücher auf (18. März).

All­jähr­lich unter­stützt der Freun­des­kreis den fran­zö­si­schen Vor­lese-Wett­be­werb am Clara-Schu­mann-Gym­na­sium. In diesem Jahr findet die finale Aus­wahl­runde im Schü­ler­cafe des CSG im Rahmen der Kul­tur­tage statt (19. März)

Zu einem, Boule-Tur­nier im Emscher­park und einem fran­zö­si­schen Film­abend in der Spar­kasse, der dem Künstler Auguste Rodin und seiner Lebens­ge­fährtin Rose Beuret gewidmet ist, lädt der Freun­des­kreis am 20. März ein.

Hotelfachschüler aus Louviers gestalten Menuabende

Präsentiert französische Chansons im Forum: Eric Boyer, Leiter der Musikschule Louviers. (Foto: Freundeskreis)
Prä­sen­tiert fran­zö­si­sche Chan­sons im Forum: Eric Boyer, Leiter der Musik­schule Lou­viers. (Foto: Freun­des­kreis)

Über Femi­nismus, Sexismus und Eman­zi­pa­tion in Frank­reich spricht die Fran­zösin Suzanne Bohn (in fran­zö­si­scher Sprache) im ev.- Gemein­de­haus, Goe­the­straße (21. März).

In Koope­ra­tion mit der Gemeinde Holzwickede prä­sen­tiert der Freun­des­kreis tags darauf „Chan­sons aus Frank­reich“ mit Eric Boyer, dem Leiter Musik­schule Lou­viers (22. März).

Gleich meh­rere Lecker­bissen, und nicht nur musi­ka­li­sche, erwarten die Holzwickeder am vierten März-Wochen­ende: Zunächst stellen Vadim Tchijik (Vio­line) und Valen­tina Igo­shina (Kla­vier) Werke fran­zö­si­scher Kom­po­ni­sten und ihre Mei­ster­werke im Spie­gel­saal von Haus Opher­dicke vor (23. März).

In Koope­ra­tion mit dem Restau­rant VIVO und dem Lycée Decrétot Lou­viers, der Hotel­fach­schule der Part­ner­stadt, wird eine Gruppe junger Schü­le­rinnen der dieser Hotel­fach­schule und des Gym­na­siums Decrétot zwei Menu­abende im VIVO gestalten – einen ele­gan­teren und einen regio­nalen. Die jungen Eleven wirken in der Küche und im Ser­vice mit und ver­leihen diesen beiden Abenden ein ganz beson­deres fran­zö­si­sches Flair (23./24. März). Diese Ver­an­stal­tung richtet sich vor­rangig an die Mit­glieder des Freun­des­kreises.

Aben­teuer Pyre­näen“ ist das Thema einer Mul­ti­vi­si­ons­schau von Dirk Schäfer, Essen, der die wilden Berge zwi­schen Mit­tel­meer und Atlantik zunächst in der Rausinger Halle (25. März) und anschlie­ßend auch noch einmal in der Gemein­de­bi­blio­thek vor­stellen wird (27. März).

Im Vor­feld der weg­wei­senden Euro­pa­wahl im Mai findet eine Mul­ti­me­diale Live-Doku­men­ta­tion mit Ingo Espen­schied zum Thema „Das Euro­päi­sche Par­la­ment – Stimme der Bürger?“ in der Rausinger Halle statt. Der Mainzer Poli­to­loge gilt als aus­ge­wie­sener Experte für deutsch-fran­zö­si­sche Bezie­hungen (28. März)

Abschlusskonzert in der Kirche am Markt

Beschließen die 3.Franzölsischen Kulturtage des Freundeskreises mit einem Konzert in Unna: die 12 Hellweger Cellisten. (Foto: Agentur)
Beschließen die 3.Franzölsischen Kul­tur­tage des Freun­des­kreises mit einem Kon­zert in Unna: die 12 Hell­weger Cel­li­sten. (Foto: Agentur)

Den Abschluss der 3. Fran­zö­si­schen Kul­tur­tage bildet schließ­lich das Kon­zert der 12 Hell­weger Cel­li­sten „Durch Europa nach Paris“ , das in Koope­ra­tion mit dem Kul­tur­verein West­falen in der ev. Kirche am Markt statt­findet (30. März).

Verlängerte Kulturreise ausgebucht

Dass der Freun­des­kreis nach den Kul­tur­tagen noch viel mehr zu bieten hat, zeigt der Blick ins Jah­res­pro­gramm. Um die geneigten Leser nicht über­zu­stra­pa­zieren, sei hier nur auf einen wei­teren Höhe­punkt hin­ge­wiesen: die 17. Kul­tur­reise in die fran­zö­si­sche Part­ner­stadt. Zum 40-jäh­rigen Ver­eins­be­stehen wird die Fahrt in die Pro­vence und an die Côte d‘ Azur führen und aus­nahms­weise neun (!) Tage dauern (28. Sep­tember bis 6. Oktober). Die Ver­län­ge­rung ist als Geburts­tags­ge­schenk gedacht, wie der Freun­des­kreis-Vor­sit­zende Jochen Hake betont, und des­halb eine Aus­nahme bleiben. Binnen 24 Stunden war diese Fahrt aus­ge­bucht.

Allen, die nicht mit­kommen können und natür­lich allen Mit­rei­senden ist der Ein­füh­rungs­abend zu dieser Reise emp­fohlen. Die Ham­burger Jour­na­li­stin mit fran­zö­si­schen Wur­zeln, Hilke Maunder, wird im Rahmen eines unter­halt­samen lan­des­kund­li­chen Vor­trags­abends auf die Kul­tur­reise Appetit machen (10. Mai).

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.