Französische Impressionen“ auf Haus Opherdicke

"Französische Impressionen"  präsentieren die beiden Ausnahmemusiker Anton Niculescu (Violoncello) und Bertrand Giraud (Klavier) am Donnerstag auf Haus Opherdicke. (Foto:  Celloherbst.de)
„Fran­zö­si­sche Impres­sionen“ prä­sen­tieren die beiden Aus­nahme­mu­siker Anton Nicu­lescu (Vio­lon­cello) und Bert­rand Giraud (Kla­vier) am Don­nerstag auf Haus Opher­dicke. (Foto: Celloherbst.de)

Fran­zö­si­sche Impres­sionen“ mit Debussy und Saint-Saëns sind das Thema eines Kon­zert­abends mit Anton Nicu­lescu (Vio­lon­cello) und Bert­rand Giraud (Kla­vier) am Don­nerstag (8. November)auf Haus Opher­dicke. Die beiden Musiker prä­sen­tieren eine reiz­volle Mischung von Kom­po­si­tionen aus der Zeit des Impres­sio­nismus, die Bilder von Monet, Renoir und Cézanne vor dem inneren Auge ent­stehen lassen.

Der rumä­ni­sche Cel­list Anton Nicu­lescu aus Brasov und der fran­zö­si­sche Pia­nist Bert­rand Giraud aus Paris sind Mei­ster ihres Faches und inter­pre­tieren Werke von Debussy, Camille Saint-Saëns u.a.

Der Cel­list Anton Nicu­lescu stammt aus einer Buka­re­ster Musi­ker­fa­milie. Seinen ersten Unter­richt erhielt er von seinem Vater, der Solo­cel­list des Rund­funk­or­che­sters von Buka­rest war. Danach stu­dierte Nicu­lescu bei Radu Aldu­lescu, Antonio Janigro und Daniel Safran. Im Alter von 12 Jahren gab er sein erstes Kon­zert im „Sala Mica R.S.R.“ in Buka­rest. Anton Nicu­lescu ist Preis­träger meh­rerer Wett­be­werbe und war erster Solo­cel­list der „Mai­länder Scala“ und des „Teatro Comu­nale“ von Flo­renz. Im Anschluss folgte eine inten­sive Kon­zert­tä­tig­keit in ganz Europa, USA, Japan, Korea, China und ganz Süd­ame­rika bei Soli­sten­kon­zerten und in Kam­mer­mu­sik­for­ma­tionen.

Reizvolle Kompositionen aus der Zeit des Impressionismus

Bert­rand Giraud ist einer der wich­tig­sten und bekann­te­sten Pia­ni­sten Frank­reichs. Er erhielt sein Kam­mer­musik-Diplom am Kon­ser­va­to­rium in Genf in der Klasse von Domi­nique Merlet, gleich­zeitig schloss er ein Vokal­stu­dium an der Pariser Kon­ser­va­to­rium ab. Zu seinen wich­tig­sten Leh­rern gehören Bruno Canino, Colette Serah und Aquiles Delle Vigne. Bert­rand Giraud hat zahl­reiche Preise bei natio­nalen und inter­na­tio­nalen Musik­wett­be­werben gewonnen. Er ist ein regel­mä­ßiger Gast bei Musik­fe­sti­vals und kon­zer­tiert welt­weit. Er nahm Kla­vier­kon­zerte für Fern­seh­sta­tionen in den USA, Ita­lien und Thai­land auf und ist künst­le­ri­scher Leiter des Inter­na­tio­nalen Jean-Françaix-Wett­be­werbs in Paris.

Das Kon­zert im Rahmen der Reihe Cel­lo­herbst am Hellweg 2018 beginnt um 20 Uhr. Ver­an­stalter sind der Freun­des­kreis Holzwickede-Lou­viers e.V. und der Kul­tur­kreis der Unnaer Wirt­schaft e.V.

Karten kosten 18 Euro und sind im Vor­ver­kauf erhält­lich unter Tel. 91 28 30 oder info@hallo-salut.de sowie bei Hell­weg­ticket Tel. 02921 3 11 01, unter www.hellwegticket.de. Kar­ten­re­ser­vie­rung: info@celloherbst.de

  • Termin: Don­nerstag (8. November), 20 Uhr, HausO­pher­dicke, Dorfstr. 29
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.