Flughafenbus wird für sechs Stunden am Tag zur neuen Buslinie Eco Port

Die Gemeinde Holzwickede klinkt sich in den Flughafenbus ein und nutzt diesen als Buslinie Eco Port.  (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Der Testlauf für die neue Buslinie Eco Port wurde auch im Verkehrsausschuss diese Woche vorgestellt. Gegenüber dem Bericht eine Woche zuvor im Wirtschaftsförderungsausschuss hat sich die Planung noch einmal verändert, da zwischenzeitlich ein Gespräch mit den Flughafenbetreibern stattgefunden hat. Ergebnis: Das Ortsbusangebot wurde noch einmal weiter abgespeckt.

Den letzten Stand des Testlaufs berichteten Holzwickedes Wirtschaftsförderer Stefan Thiel sowie Sabine Leiße (Kreis Unna) und Andreas Feld (VKU) am Mittwochabend im Verkehrsausschuss.

Bekanntlich war die neue Buslinie zunächst als Ortsbus geplant. Doch die Linienführung durch Stehfenstraße und Natorper Straße erwies sich aufgrund baulicher und anderer Einschränkungen als ungeeignet, so dass die VKU für eine solche Linie „kein angemessenes Angebot machen“ kann, wie Andreas Feld einräumte.

Nach dem Gespräch mit den Flughafenbetreibern wird in der Gemeinde nunmehr keinen zusätzlichen eigenen Bus mehr eingesetzt. Vielmehr klinken sich die Gemeinde und VKU in den bestehenden Flughafenbus ein und nutzen diesen mit.

Nur morgens Anbindung des Eco Ports vor dem Flughafen

In der Testphase (1. Oktober 2018 bis 31. März 2019) wird der Flughafenbus (Buslinie Eco Port) morgens von 6 bis 9 Uhr vom Bahnhof kommend nach links in die Gottlieb-Daimler-Straße einbiegen, über die Chaussee wieder zurück zum Terminal mit den einzelnen Parkplätzen des Flughafens fahren und nach dieser Schleife wieder über die Gottlieb-Daimler-Straße und Rausinger Straße zum Bahnhof Holzwickede zurück fahren.

Nachmittags von 15 bis 18 Uhr wird der Flughafenbus (Buslinie Eco Port) allerdings zunächst am Eco Port vorbei direkt zum Flughafen fahren und danach erst über die Gottlieb-Daimler-Straße und Rausinger Straße zum Bahnhof zurück fahren.

In der Zeit von 9 bis 15 Uhr wird der Flughafenbus (Buslinie Eco Port) wie gewohnt nur zwischen Bahnhof und Flughafen verkehren mit dem einzigen Unterschied, dass es in Höhe McDonald eine zusätzliche Haltestelle geben soll.

Das Angebot Buslinie Eco Port besteht demnach nur noch aus dem, Flughafenbus, der morgens und nachmittags jeweils drei Stunden den Eco Port anfährt.

Weitere Veränderungen dieser Planung sind wahrscheinlich. So ist etwa noch offen, ob überhaupt eine Haltestelle in Höhe McDonald eingerichtet werden kann. Michael Arnold, der Vertreter des Straßenverkehrsamtes des Kreises Unna, wies schon vorab darauf hin, dass Haltestelle in einer Abbiegespur oder Bereichen ohne Gehwege nicht zulässig sind. „Wenn das überhaupt geht, sind ganz sicher bauliche Änderungen notwendig.“

Nur ein Bus ökologisch und ökonomisch vorteilhaft

Auch soll für das Unternehmen Vincenz Wiederholt noch eine Mitarbeiter-Mobilitätsanalyse durch die Kreisinitiative „mobil & Job“ durchgeführt werden.

VKU und Kreis gehen davon aus, dass 100 Monatstickets ausgegeben werden für das neue Busangebot. Derzeit wird allein das Rhenus-Taxi von 25 Personen genutzt.

Holzwickedes Beigeordneter bezeichnete das erzielte Gesprächsergebnis und Angebot als „sehr erfreulich“, so Bernd Kasischke: „Sie müssen sehen, dass insgesamt fünf beteiligte Parteien an dem Gespräch teilgenommen und verhandelt haben, die alle ganz unterschiedliche Interessen hatten.“  Das erzielte Angebot sei ökologisch und ökonomisch vorteilhaft für die Gemeinde: „Es wird noch einmal deutlich billiger, weil wir ja in den Flughafenbus mit hineingehen. Und wir fahren nicht mit zwei Bussen über die Hauptstraße.“

Frank Lausmann, der Vorsitzende des Verkehrsausschusses, sprach dennoch von einer „herben Enttäuschung“. „Wir wollten ja eigentlich einen Fokus auf den Ortsbus und hätten da deutlich mehr erwartet. Wir sollten nicht aus dem Auge verlieren, dass wir damit eigentlich etwas für unsere Bürger tun wollten.“  Schmerzlich vermisst wurde etwa die Anbindung der Schäferkampstraße und des Rausinger Felds.

Taxibusse vom Bahnhof zum Haus Opherdicke

Die abendliche ÖPNV-Anbindung von Haus Opherdicke wird der Kreis ab 1. August durch Taxibusse vom Bahnhof nach Opherdicke verbessern. (Foto: P. Gräber -Emscherblog.de)

Die abendliche ÖPNV-Anbindung von Haus Opherdicke (Foto) wird der Kreis ab 1. August durch Taxibusse verbessern. (Foto: P. Gräber -Emscherblog.de)

Ganz wichtig war der Politik auch, dass die Testphase ergebnisoffen ist. Konkret: Nach Ablauf der Testphase sollte, ein entsprechendes Ergebnis vorausgesetzt, auch eine Wegeführung möglich sein, bei der der Eco Port noch vor dem Flughafen angefahren wird. Dies wurde den Fraktionen auf Nachfrage von VKU-Leiter Andreas Feld und Sabine Leiße auch zugesichert.

Vor diesem Hintergrund nahm der Ausschuss den Planungsstand zur Buslinie Eco Port zur Kenntnis.

In diesem Zusammenhang auch interessant: Das Kreistag hat in dieser Woche auch beschlossen, das Haus Opherdicke abends besser an den öffentlichen Nahverkehr anzubinden, zunächst testweise und ohne Kosten für die Gemeinde Holzwickede. Das kreiseigene Haus Opherdicke werde erfolgreich immer weiter zu einem kulturellen Kleinod, zu einem Ort der Begegnung und als Erholungsraum entwickelt. Die Testphase für eine ÖPNV-Anbindung Richtung Bahnhof Holzwickede nach 19 Uhr beginnt am 1. August und dauert ein Jahr. Ermittelt werden soll, ob und wie die Besucher von Abendveranstaltungen das Angebot eines Taxibusses nach 21 Uhr in Richtung Bahnhof annehmen.

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.