Erste Wetterpleite für den Streetfood-Markt

Ungewohntes Bild:  Gut überdacht trotzte der harte Kern der Besucher dem schaurigen Wetter beim letzten Streetfood-Markt des Jahres.  (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Ungewohntes Bild: Gut überdacht trotzte der harte Kern der Besucher dem schaurigen Wetter beim letzten Streetfood-Markt des Jahres. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Ausgerechnet den letzten Streetfood-Markt in diesem Jahr hat das Regenwetter voll erwischt: „Das ist besonders schade, weil wir heute, wie ich finde, eigentlich das beste Programm im ganzen Jahr haben“, bedauert Stefan Thiel, Wirtschaftsförderer und Organisator der Streetfood-Märkte.

Wohl wahr: Irgendwie sinnbildlich, wie die Jungs der „JAM Connection“ aus Unna tapfer gegen dier allgemeine Trübsal anspielten und im strömenden Regen ihre Runden auf dem Markt drehten. In der Mitte des Marktplatzes, mit Zelten überdacht, hockten die Tapfersten der Tapferen an den Biergarten-Garnituren und versuchten so gut es ging das Wetter zun ignorieren.  Es waren allerdings nur wenige Dutzend Besucher, die den Streetfood-Markt in die Winterpause verabschieden wollten.

Können trotzdem noch lachen: Jens Reckermann und Stefan Thiel (r.), die Organisatoren des Marktes. Auch nächstes Jahr wird es wieder Streetfood-Märkte geben in Holzwickede,  versprechen die beiden.  (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de

Können trotzdem noch lachen: Jens Reckermann und Stefan Thiel (r.), die Organisatoren des Marktes. Auch nächstes Jahr wird es wieder Streetfood-Märkte geben in Holzwickede, versprechen die beiden. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de

Wie die Gute-Laune-Band aus Unna hielt auch der Fotobus-Bus bis zum Abend auf dem Markt aus und auch alle anderen Stamm-Händler bewahrten Disziplin bis zum bitteren Ende. „Trotz des Wetters sind alle gekommen“, freute sich Stefan Thiel. „Da hat keiner abgesagt. Das sagt doch schon etwas aus über diesen Markt hier.“

Nun ja, wettertechnisch können sich die Organisatoren und Händler des Streetfood-Marktes nun wirklich nicht beklagen. Bislang strahlte die Sonne noch bei jeder Veranstaltung allen Prognosen zum Trotz,  wenn der 2. Donnerstag im Monat gekommen war.

Im Grunde fiel die Veranstaltung heute zum ersten Mal ins sprichwörtliche Wasser. So sicher, wie auf Regen wieder Sonne folgt, wird es deshalb auch im nächsten Jahr ein Wiedersehen mit dem beliebten Freizeitmarkt vor dem Rathaus geben.  „Dann bin ich allerdings nicht mehr zuständig für den Markt“, kündigt Stefan Thiel an, „sondern die neue Kollegin in der Kulturabteilung, die im Oktober anfängt.“

Print Friendly, PDF & Email
visage
Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.