DRK-Fortbildung endet mit gewaltiger Fettexplosion

Eindrucksvoller Höhepunkt der DRK-Fortbildung: Der Brandschutzexperte demonstrierte, was passiert, wenn auch nur eine geringe menge Wasser mit brennendem Fett in Kontakt kommt. Das Ergebnis ist eine Fettexplosion und eine etwa zwölf meter hoher Stichflamme. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Ein­drucks­voller Höhe­punkt der DRK-Fort­bil­dung: Der Brand­schutz­ex­perte demon­strierte, was pas­siert, wenn auch Wasser mit bren­nendem Fett in Kon­takt kommt. Das Ergebnis ist eine Fett­ex­plo­sion und eine etwa zehn Meter hoher Stich­flamme. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Die Ehren­amt­lich en des DRK Holzwickede nehmen wäh­rend ihre Diensta­bende regel­mäßig an Fort- und Wei­ter­bil­dungen teil. Am ver­gan­genen Frei­tag­abend (27.7.) stand das Thema Brand­schutz auf dem Dienst­plan. In Uwe Tepe hatten die DRK’ler einen hoch­ka­rä­tigen Refe­renten gewinnen können.

Uwe Tepe ist an der Uni­ver­sität Dort­mund als Brand­schutz­be­auf­tragter tätig und dar­über hinaus bei der Feu­er­wehr Unna aktiv. In Holzwickede erklärte der Brand­schutz­ex­perte den DRK-Hel­fern zunächst die Funk­ti­ons­weise der ver­schie­denen Feu­er­lö­scher-Typen und wie man damit umgeht. „Jeder sollte einmal einen Feu­er­lö­scher in der Hand gehabt haben und wissen, wie man damit umgeht“, so Uwe Tepe. Nachdem alle Anwe­senden einmal mit einem Wasser-, CO­2-Übungs­lö­scher prak­ti­sche Lösch­ver­suche unter­nommen hatten, ging der Brand­schutz­ex­perte auf die spe­zi­ellen Fett­brand­lö­scher ein.

Fettbrandlöscher ersetzen Brandschutzdecken

Brandschutzexperte Uwe Tepe (r.) erläuterte den DRK-Helfern zum Auftakt die Funktionsweise der verschieden Feuerlöscher-Typen. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Brand­schutz­ex­perte Uwe Tepe (r.) erläu­terte den DRK-Mit­glie­dern zum Auf­takt die Funk­ti­ons­weise der ver­schieden Feu­er­lö­scher-Typen. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Für die Helfer der DRK Orts­gruppe, die auf Ver­an­stal­tungen häufig mit einer großen Frit­teuse arbeiten, warf dieser Aspekt beson­ders inter­es­sant. Die modernen Fett­brand­lö­scher erzeugen eine Schaum- und Sei­fen­schicht, um bren­nendes Fett zu löschen. Von den früher emp­foh­lenen Brand­schutz­decken raten Experten wie Tepe inzwi­schen ab: „Die Decken sind allen­falls noch bei sehr kleinen Fett­bränden, etwa bei einer Pfanne auf dem Herd, zu gebrau­chen. Sie saugen sich voll und ver­grö­ßern die bren­nenden Fläche“, erläu­tert Uwe Tepe. Des­halb gibt es inzwi­schen auch einen offi­zi­ellen Rückruf der Brand­schutz­decken in der Gastro­nomie- und Hotel­branche durch den Berufs­ver­band.

Gera­dezu fatal wäre es, würde man ver­su­chen, bren­nendes Fett mit Wasser zu löschen. Das Ergebnis wäre eine Explo­sion mit einer rie­sigen Stich­flamme, wie Uwe Tepe zum krö­nenden Abschluss der Vor­füh­rungen ein­drucks­voll demon­strierte.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.