Digitale Zeiten in Bücherei angebrochen: Onleihe24 und eigene Homepage

Freuen sich über die Onleihe und eigene Homepage der Gemeindebücherei: Silke Becker (l.) und Kristina Truß. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Freuen sich über die Onlei­he und eigene Home­page der Gemein­de­bücherei: Silke Beck­er (l.) und Kristi­na Truß. (Foto: P. Gräber — Emscherblog.de)

In der Gemein­de­bib­lio­thek sind die dig­i­tal­en Zeit­en ange­brochen: Nach fast zwei Jahren ist ab sofort die Onlei­he aller dig­i­taler Medi­en endlich möglich. Außer­dem ist die Bücherei mit ein­er eige­nen Home­page online gegan­gen, die endlich auch die langer­wartete Online-Suche im Bestand der Bücherei ermöglicht. Kristi­na Truß und Silke Beck­er, die bei­den Mitar­bei­t­erin­nen, hof­fen, neue Nutzer­grup­pen für ihre Bücherei erschließen zu kön­nen. 

Mit der Onleihe24 kann jed­er Bib­lio­thek­skunde ab sofort rund um die Uhr sieben Tage die Woche von zu Hause oder unter­wegs alle dig­i­tal­en Medi­en auslei­hen: aktuelle Best­seller als E-Book, Hör­büch­er, Audio- und Video­dateien, Zeitschriften und Mag­a­zine sowie neuerd­ings auch E-Learn­ing-Ange­bote.

Der neue zusät­zliche Ser­vice ist die Nutzer der Gemein­de­bücherei kosten­los. Es wird lediglich der nor­male Bib­lio­thek­sausweis benötigt (zwölf Euro Jahres­ge­bühr). Auch Mah­nge­bühren gibt es in der Onlei­he nicht. Ist die Lei­h­frist abge­laufen, lässt sich die Dateien ein­fach nicht mehr öff­nen. Eine Rück­gabe erledigt sich qua­si von selb­st.

Der Bestand der Onleihe24 ist riesig: 41 Bib­lio­theken haben sich in der Onlei­he zusam­mengeschlossen, die ursprünglich ein­mal Onlei­he „Hell­weg-Sauer­land“ hieß. Nutzer kön­nen auf dem Inter­net­por­tal oder mit der speziellen Onleihe.App den gesamten Medi­enbe­stand durch­forsten und gewün­schte Titel und Medi­en in einen Warenko­rb leg­en. Zur Auslei­he müssen sich Nutzer mit den Zugangs­dat­en ihres Benutzer­ausweis­es anmelden. Anschließend kön­nen sie mit weni­gen Klicks die Datei auf ihren Com­put­er oder ein anderes Endgerät über­tra­gen. Über die Onlei­he-App ist außer­dem das eAu­dio-Stream­ing möglich, bei dem Dateien ohne Down­load direkt online abge­spielt wer­den.

Riesiger Medienauswahl kostenlos online ausleihbar

Die eBooks sind in den gängi­gen For­mat­en pdf und epub und Videos im wmf-For­mat ver­füg­bar, Hör­büch­er über das eAu­dio-Stream­ing auch als mp3. Damit ist die Lek­türe der aus­geliehenen Medi­en auf den meis­ten han­del­süblichen E-Read­ern möglich. Eine Aus­nahme bilden die Kin­dle-Geräte von Ama­zon, die nur das spezielle Ama­zon-For­mat lesen kön­nen und für die Onlei­he nicht geeignet sind.

Eine kleine tech­nis­che Hürde müssen alle, die die neue Onleihe24 nutzen wollen, über­winden: Denn dazu wird der kosten­lose Adobe Read­er (Dig­i­tal Edi­tion) oder die spezielle Onlei­he-App benötigt. Ein­ma­lig muss dann eine Adobe-ID ein­gerichtet wer­den, damit die Medi­en aus der Onlei­he geöffnet wer­den kön­nen, die mit einem dig­i­tal­en Kopier­schutz verse­hen sind (DRM).

Soll­ten alle Exem­plare eines gewün­scht­en Medi­ums oder Titels entliehen sein, kön­nen diese mit nur einem Klick vorge­merkt wer­den. Eine feine Sache ist auch die „Par­al­le­lauslei­he“, die bei beson­ders stark gefragten Best­sellern die Wartezeit verkürzt oder sog­ar ganz ver­mei­den hil­ft.

Wir wer­den deshalb hier vor Ort nicht weniger Medi­en im Bestand haben, möglicher­weise langfristig nur etwas andere Schw­er­punk­te set­zen müssen.”

Kristi­na Truß, Büchereilei­t­erin

Tage­sak­tuelle Zeitun­gen kön­nen nur stun­den­weise, Zeitschriften nur tageweise aus­geliehen wer­den.

Die meis­ten Fra­gen rund um die Onlei­he wer­den unter dem Punkt „Hil­fe“ auf der Onlei­he-Seite oder über das offizielle Nutzer- und Aus­tauschfo­rum beant­wortet.

Wir freuen uns, dass die Onlei­he nun endlich genutzt wer­den kann“, meint Büchereilei­t­erin Kristi­na Truß. „Selb­stver­ständlich ste­hen auch wir für Fra­gen zur Ver­fü­gung.“  Von Vorteil ist dabei sicher­lich, dass ihre neue Kol­le­gin Silke Beck­er bere­its an ihrem vorheri­gen Arbeit­splatz im zib Erfahrung mit der Onlei­he sam­meln kon­nte.

Bequeme Suche von zu Hause im Bestand vor Ort möglich

Ab sofort ist auch das eigene Inter­net­por­tal der Gemein­de­bücherei freigeschal­tet. Auf der bewusst schlicht und über­sichtlich gestal­teten Seite find­et sich auch ein Online-Kat­a­log aller vor Ort vorhan­de­nen Medi­en, was die langer­wartete kom­fort­able Suche im Bestand rund um die Uhr und bequem von zu Hause möglich macht.

Die Nutzer der Bücherei kön­nen auf ihre Bib­lio­thek­skon­ten zugreifen und sehen, welche Medi­en sie aus­geliehen haben. Auch Ver­längerun­gen, Vormerkun­gen und das Anle­gen von Merk­lis­ten sind im Benutzerkon­to möglich. Zusät­zlich veröf­fentlichen Kristi­na Truß und Silke Beck­er auf der Seite alle Infor­ma­tio­nen und Neuigkeit­en zur Bib­lio­thek wie anste­hende Ver­anstal­tun­gen und Ter­mine, aber auch Buchbe­sprechun­gen, Öff­nungszeit­en, Lage­pläne und beson­dere Ange­bote und Neuigkeit­en.

Es lohnt sich auf jeden Fall, öfters mal auf der Seite nachzuschauen“, meinen die bei­den. „Ganz sich­er wird sich in den näch­sten Wochen und Monat­en auch noch etwas tun auf der Seite. Wir ste­hen ja mit bei­den Ange­boten erst am Anfang. Auf jeden Fall ist es eine tolle Sache, dass wir jet­zt als Gemein­de­bücherei eine Onlei­he und ein eigenes Inter­net-Por­tal haben.“

Bei­des sei aber nur Zusatzange­bote zur Gewin­nung neuer Nutzer­grup­pen, betont Kristi­na Truß. „Wir wer­den deshalb hier vor Ort nicht weniger Medi­en im Bestand haben, möglicher­weise langfristig nur etwas andere Schw­er­punk­te set­zen müssen.”

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.