Digitale Zeiten in Bücherei angebrochen: Onleihe24 und eigene Homepage

Freuen sich über die Onleihe und eigene Homepage der Gemeindebücherei: Silke Becker (l.) und Kristina Truß. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Freuen sich über die Onleihe und eigene Home­page der Gemein­de­bü­cherei: Silke Becker (l.) und Kri­stina Truß. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

In der Gemein­de­bi­blio­thek sind die digi­talen Zeiten ange­bro­chen: Nach fast zwei Jahren ist ab sofort die Onleihe aller digi­taler Medien end­lich mög­lich. Außerdem ist die Bücherei mit einer eigenen Home­page online gegangen, die end­lich auch die lang­erwar­tete Online-Suche im Bestand der Bücherei ermög­licht. Kri­stina Truß und Silke Becker, die beiden Mit­ar­bei­te­rinnen, hoffen, neue Nut­zer­gruppen für ihre Bücherei erschließen zu können. 

Mit der Onleihe24 kann jeder Biblio­theks­kunde ab sofort rund um die Uhr sieben Tage die Woche von zu Hause oder unter­wegs alle digi­talen Medien aus­leihen: aktu­elle Best­seller als E-Book, Hör­bü­cher, Audio- und Video­da­teien, Zeit­schriften und Maga­zine sowie neu­er­dings auch E-Lear­ning-Ange­bote.

Der neue zusätz­liche Ser­vice ist die Nutzer der Gemein­de­bü­cherei kostenlos. Es wird ledig­lich der nor­male Biblio­theks­aus­weis benö­tigt (zwölf Euro Jah­res­ge­bühr). Auch Mahn­ge­bühren gibt es in der Onleihe nicht. Ist die Leih­frist abge­laufen, lässt sich die Dateien ein­fach nicht mehr öffnen. Eine Rück­gabe erle­digt sich quasi von selbst.

Der Bestand der Onleihe24 ist riesig: 41 Biblio­theken haben sich in der Onleihe zusam­men­ge­schlossen, die ursprüng­lich einmal Onleihe „Hellweg-Sauer­land“ hieß. Nutzer können auf dem Inter­net­portal oder mit der spe­zi­ellen Onleihe.App den gesamten Medi­en­be­stand durch­for­sten und gewünschte Titel und Medien in einen Waren­korb legen. Zur Aus­leihe müssen sich Nutzer mit den Zugangs­daten ihres Benut­zer­aus­weises anmelden. Anschlie­ßend können sie mit wenigen Klicks die Datei auf ihren Com­puter oder ein anderes End­gerät über­tragen. Über die Onleihe-App ist außerdem das eAudio-Strea­ming mög­lich, bei dem Dateien ohne Down­load direkt online abge­spielt werden.

Riesiger Medienauswahl kostenlos online ausleihbar

Die eBooks sind in den gän­gigen For­maten pdf und epub und Videos im wmf-Format ver­fügbar, Hör­bü­cher über das eAudio-Strea­ming auch als mp3. Damit ist die Lek­türe der aus­ge­lie­henen Medien auf den mei­sten han­dels­üb­li­chen E-Readern mög­lich. Eine Aus­nahme bilden die Kindle-Geräte von Amazon, die nur das spe­zi­elle Amazon-Format lesen können und für die Onleihe nicht geeignet sind.

Eine kleine tech­ni­sche Hürde müssen alle, die die neue Onleihe24 nutzen wollen, über­winden: Denn dazu wird der kosten­lose Adobe Reader (Digital Edi­tion) oder die spe­zi­elle Onleihe-App benö­tigt. Ein­malig muss dann eine Adobe-ID ein­ge­richtet werden, damit die Medien aus der Onleihe geöffnet werden können, die mit einem digi­talen Kopier­schutz ver­sehen sind (DRM).

Sollten alle Exem­plare eines gewünschten Mediums oder Titels ent­liehen sein, können diese mit nur einem Klick vor­ge­merkt werden. Eine feine Sache ist auch die „Par­al­lel­aus­leihe“, die bei beson­ders stark gefragten Best­sel­lern die War­te­zeit ver­kürzt oder sogar ganz ver­meiden hilft.

Wir werden des­halb hier vor Ort nicht weniger Medien im Bestand haben, mög­li­cher­weise lang­fri­stig nur etwas andere Schwer­punkte setzen müssen.“

Kri­stina Truß, Büche­rei­lei­terin

Tages­ak­tu­elle Zei­tungen können nur stun­den­weise, Zeit­schriften nur tage­weise aus­ge­liehen werden.

Die mei­sten Fragen rund um die Onleihe werden unter dem Punkt „Hilfe“ auf der Onleihe-Seite oder über das offi­zi­elle Nutzer- und Aus­tausch­forum beant­wortet.

Wir freuen uns, dass die Onleihe nun end­lich genutzt werden kann“, meint Büche­rei­lei­terin Kri­stina Truß. „Selbst­ver­ständ­lich stehen auch wir für Fragen zur Ver­fü­gung.“ Von Vor­teil ist dabei sicher­lich, dass ihre neue Kol­legin Silke Becker bereits an ihrem vor­he­rigen Arbeits­platz im zib Erfah­rung mit der Onleihe sam­meln konnte.

Bequeme Suche von zu Hause im Bestand vor Ort möglich

Ab sofort ist auch das eigene Inter­net­portal der Gemein­de­bü­cherei frei­ge­schaltet. Auf der bewusst schlicht und über­sicht­lich gestal­teten Seite findet sich auch ein Online-Katalog aller vor Ort vor­han­denen Medien, was die lang­erwar­tete kom­for­table Suche im Bestand rund um die Uhr und bequem von zu Hause mög­lich macht.

Die Nutzer der Bücherei können auf ihre Biblio­theks­konten zugreifen und sehen, welche Medien sie aus­ge­liehen haben. Auch Ver­län­ge­rungen, Vor­mer­kungen und das Anlegen von Merk­li­sten sind im Benut­zer­konto mög­lich. Zusätz­lich ver­öf­fent­li­chen Kri­stina Truß und Silke Becker auf der Seite alle Infor­ma­tionen und Neu­ig­keiten zur Biblio­thek wie anste­hende Ver­an­stal­tungen und Ter­mine, aber auch Buch­be­spre­chungen, Öff­nungs­zeiten, Lage­pläne und beson­dere Ange­bote und Neu­ig­keiten.

Es lohnt sich auf jeden Fall, öfters mal auf der Seite nach­zu­schauen“, meinen die beiden. „Ganz sicher wird sich in den näch­sten Wochen und Monaten auch noch etwas tun auf der Seite. Wir stehen ja mit beiden Ange­boten erst am Anfang. Auf jeden Fall ist es eine tolle Sache, dass wir jetzt als Gemein­de­bü­cherei eine Onleihe und ein eigenes Internet-Portal haben.“

Beides sei aber nur Zusatz­an­ge­bote zur Gewin­nung neuer Nut­zer­gruppen, betont Kri­stina Truß. „Wir werden des­halb hier vor Ort nicht weniger Medien im Bestand haben, mög­li­cher­weise lang­fri­stig nur etwas andere Schwer­punkte setzen müssen.“

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.