Designierte neue Schulleiterin des Clara-Schumann-Gymnasiums stellt sich vor

Die designierte neue Schulleiterin des CSG: Andrea Helmig-Neumann. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Im Schulausschuss stellte sich am Mittwochabend Andrea Helmig-Neumann, die designierte neue Leiterin des Clara-Schumann-Gymnasiums, vor. Die 55-jährige Pädagogin und Mutter von zwei Kindern, die gerade im Studium sind, wird die Nachfolge von Heike Bennet antreten, die im Sommer vorigen Jahres nach heftigen Querelen mit dem Kollegium verabschiedet wurde.

„Ich freue mich schon sehr auf die neue Aufgabe und Herausforderung“, erklärte Andrea Helmig-Neumann im Ausschuss. Von der Schulkonferenz des CSG ist sie bereits als neue Schulleiterin vorgeschlagen worden. Ihre formale Ernennung durch die Bezirksregierung Arnsberg steht allerdings noch aus. Sie gilt jedoch als Formsache. Wann die Ernennung erfolgen wird, weiß die 55-Jährige „selbst auch noch nicht“, wie sie eiunräumte.

Derzeit ist Andrea Helmig-Neumann noch als Fachleiterin im Dezernat Lehrerfortbildung und –Ausbildung bei der Bezirksregierung in Arnsberg tätig, wo sie auch für die Schulleitung-Fortbildung zuständig ist. In Arnsberg betreut sie die mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächer und sowie den Sprachbereich. Am Clara-Schumann-Gymnasium wird sie die Fächer Deutsch und Biologie unterrichten.

Bevor sie nach Arnsberg wechselte, war Andrea Helmig-Neumann 18 Jahre lang am Attendorner Rivius-Gymnasium tätig. Zwischen dem Rivius-Gymnasium und dem CSG seien ihr sofort viele Parallelen aufgefallen, was sie schließlich auch dazu bewogen haben, sich auf die Schulleiterstelle in Holzwickede zu bewerben: So liege beim CSG vor allem auch ein Schwerpunkt auf der individuellen Förderung. Zudem habe das CSG ein künstlerisch-musisches Profil, ebenso wie das Rivius-Gymnasium, dessen Profil sie seinerzeit mitentwickelt hat.

Natürlich habe sie auch eigenen Vorstellungen und Ideen, erklärte sie auf Nachfrage. Im Alleingang funktioniere so etwas aber nie, wie das Leben zeige, sondern immer nur zusammen mit anderen. Wichtiger sei ihr deshalb zunächst einmal „mit dem Kollegium, den Eltern und Schülern zu schauen, wohin wir alle gemeinsam möchten“.

Der Schulausschuss dankte Stephan Bieke, dem kommissarischen Schulleiter, ausdrücklich für seine bisherige Tätigkeit, mit der man sehr zufrieden sei. Stephan Bieke habe mit seiner Arbeit einen entscheidenden Beitrag dazu geleistet, dass sich „das Fahrwasser am Clara-Schumann-Gymnasium wieder beruhigt“ und das Kollegium wieder zusammengefunden habe, so der Ausschussvorsitzender Michael Klimziak.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.