CDU tritt zur Bürgermeisterwahl nicht an: „Allein haben wir keine Chance“

In der Jahreshaupotversammlung des CDU.gemeidneverbandes erläuterte der BVorsdtand den Mitglkiedern, warum die CDFU nicfht an der Bürgermeisterwahl teilnehmen wird. (Foto: Peter Gräber)

Der CDU Gemein­de­ver­band wird keinen eigenen Kan­di­daten bei der Bür­ger­mei­ster­wahl am 13. Sep­tember in Holzwickede zur Wahl stellen. Das erklärte der Vor­sit­zende Frank Laus­mann gegen­über den Mit­glie­dern in der Jah­res­haupt­ver­samm­lung am Don­ners­tag­abend (27.3.) in den Schloß-Stuben in Opher­dicke.

Ange­sichts der poli­ti­schen Mehr­heits­ver­hält­nisse in der stark sozi­al­de­mo­kra­tisch geprägten Gemeinde, begrün­dete der CDU-Vor­sit­zende diese Ent­schei­dung, habe ein Kan­didat, der nicht von der SPD gestellt werde, nur dann eine ernst­hafte Chance, wenn dieser von allen anderen Par­teien gemeinsam unter­stützt werde. Weil die CDU diese Erfah­rung schon mehr als einmal schmerz­lich machen musste, habe der Par­tei­vor­stand im Herbst 2014 beschlossen, gemeinsam mit dem Bür­ger­block, den Grünen und der FDP Gespräche zu führen, „mit dem Ziel einen gemein­samen Kan­di­daten auf­zu­stellen“.

CDU favorisierte öffentliche Ausschreibung

Die CDU habe „unab­hängig von Rang und Stel­lung in einer Partei“ eine Person für die Gemeinde finden wollen, die per­sön­lich und fach­lich am besten geeignet und für das Amt qua­li­fi­ziert sei. Diesen Kan­di­daten „mit mög­lichst weit­rei­chender Ver­wal­tungs­kom­pe­tenz und Füh­rungs­er­fah­rung“ habe die CDU gemeinsam mit den anderen Par­teien „durch eines trans­pa­renten Aus­wahl­ver­fah­rens und eine öffent­liche Aus­schrei­bung“ finden wollen, erläu­terte Laus­mann. Vor­bild seien die erfolg­rei­chen Aus­schrei­bungs­ver­fahren in den Städten Lüding­hausen, Lotte bei Osna­brück, Minden oder Bönen im Kreis Unna gewesen.

Fach­liche und per­sön­liche Eig­nung hin oder her, die anderen wollten par­tout keinen Kan­di­daten aus einem anderen Ort.“

Frank Laus­mann, CDU-Vor­sit­zender

Doch die anderen drei anderen Par­teien hätten dieses Ver­fahren von Anfang an in den Gesprä­chen abge­lehnt. Laus­mann: „Fach­liche und per­sön­liche Eig­nung hin oder her, die anderen wollten par­tout keinen Kan­di­daten aus einem anderen Ort.“ Dabei sei bei dem Ver­fahren durchaus offen gewesen, dass sich neben Kan­di­daten von außer­halb auch Kan­di­daten aus Holzwickede bewerben.

Die CDU will dar­aufhin „sehr ernst­hafte Gespräch nicht­öf­fent­liche Gespräche mit pro­fi­lierten und nam­haften Holzwickeder Bür­gern geführt“ haben. Namen wollte Laus­mann aller­dings nicht nennen in der Ver­samm­lung. „Ich kann Ihnen aber ver­si­chern, dass alle für das Amt qua­li­fi­ziert waren und nicht aus dem par­tei­po­li­ti­schen Bereich stammten.“ Nach gründ­li­cher Über­le­gung sei keiner dieser Ange­spro­chenen bereit gewesen, für eine Kan­di­datur zur Ver­fü­gung zu stehen.

Roland Schüttforth bekam keine Unterstützung

Das gilt auch für Roland Schütt­forth, den der Par­tei­vor­stand danach als Kan­di­daten in den internen Gesprä­chen vor­ge­schlagen hatte. Roland Schütt­fort sei ein in Holzwickede sehr bekannter und aner­kannter Finanz­fach­mann mit lang­jäh­riger Pra­xis­er­fah­rung und Füh­rungs­kom­pe­tenz und ein her­vor­ra­gend geeig­neter Kan­di­daten, glaubt Laus­mann. „Die anderen wollten aber keinen Kan­di­daten mit einem C davor.“

Leider haben die anderen Par­teien die Zei­chen der Zeit und die große ein­ma­lige Chance nicht erkannt und mit der Auf­stel­lung ihrer Par­tei­spit­zen­funk­tio­näre zum Bür­ger­mei­ster­kan­di­daten Fakten geschaffen“

Frank Laus­mann, CDU-Vor­sit­zender

Ohne Unter­stüt­zung der drei anderen Par­teien, erklärte Schütt­forth in der Ver­samm­lung, habe er nicht kan­di­dieren wollen, da er unter diesen Vor­aus­set­zungen keine ernst­haften Sieg­chancen gesehen habe.

Leider haben die anderen Par­teien die Zei­chen der Zeit und die große ein­ma­lige Chance nicht erkannt und mit der Auf­stel­lung ihrer Par­tei­spit­zen­funk­tio­näre zum Bür­ger­mei­ster­kan­di­daten Fakten geschaffen“, bedau­erte Frank Laus­mann. „Wir haben erkannt, dass wir alleine keine Chance haben.“

Des­halb emp­fahl der alte Vor­stand dem anschlie­ßend noch zu wäh­lenden neuen, dass sich die CDU Holzwickede an der Bür­ger­mei­ster­wahl in diesem Jahr nicht betei­ligen und auch keinen chan­cen­losen Zähl­kan­di­daten auf­stellen soll. „Dies ist kein Zei­chen von Schwäche, son­dern von Selbst­be­wusst­sein“, betonte Laus­mann.

Es gebe auch keinen Grund den Kopf in den Sand zu stecken, ver­si­cherte er den Mit­glie­dern. .„Wir werden gemeinsam mit der Rats­frak­tion die Umset­zung unserer poli­ti­schen Ziele sehr hart­näckig wei­ter­ver­folgen.“

Mitglieder bestätigen CDU-Vorstand

Der neue Vorstand des  CDU-Gemeindeverbandes Holzwickede  mit der LLandtagsabgeordneten Ina Scharrenbach (Mitte, sitzend)  (Foto: Dieter Ewerth)

Der neue Vor­stand des CDU-Gemein­de­ver­bandes Holzwickede mit der Land­tags­ab­ge­ord­neten Ina Schar­ren­bach (Mitte, sit­zend) (Foto: Dieter Ewerth)

Bei den anschlie­ßenden Neu­wahlen für den Vor­stand, die bis gegen 23 Uhr dau­erten, fiel denn auch keiner der Bewerber durch. In den neuen Vor­stand der CDU wurden gewählt:

  • Frank Laus­mann (Vor­sit­zender)
  • Jan-Eike Ker­sting (stv. Vor­sit­zender)
  • Frank Mar­kowski (stv. Vor­sit­zender)
  • Sabine Schulz-Köller (stv. Vor­sit­zende)
  • Roland Schütt­forth (Schatz­mei­ster)
  • Martin Stol­tefuß (stv. Schatz­mei­ster)
  • Frank Spie­ker­mann (Schrift­führer)
  • Willy Dorna (stv. Schrift­führer)
  • Dieter Ewerth (Inter­net­be­auf­tragter)
  • Pascal Schoppol (stv. Inter­net­be­auf­tragter)

Zu Bei­sit­zerin wurden gewählt

  • Maria Barth
  • Werner Becker
  • Man­fred Bolle
  • Dieter Bucke­müller
  • Ingo Hinz
  • Marco Lam­mert
  • Andreas Richwin
  • Mari­anne Scheidt 
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.