CDU fordert schnellen Ausbau der Montanhydraulikstraße

In einer öffentlichen Fraktionssitzung des Holuwiockeder Bürgerblocks beantworte der Unnaer Rechtsanwalt Joachim Wastl (2.v.r.) die Fragen der Mitglieder und Gäste zum Planfeststellungsverfahren der Ostumgehung. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Treffen der Gegner der Ostumgehung mit dem Unnaer Rechtsanwalt Joachim Wastl (2.v.r.): Formfehler schon bei der ersten Durchsicht der Planunterlagen.  (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Die CDU hat unabhängig von einer möglichen zeitlichen Verzögerung beim Bau der Ostumgehung jetzt den unverzüglichen Beginn der Ausbauplanung für die Montanhydraulikstraße sowie der Bereitstellung der finanziellen Mittel dafür beantragt.

CDU-Sprecher Frank Markowski begründet diesen Antrag seiner Fraktion damit, dass in diesem Jahr „der Baubeginn des sechsspurigen Ausbaus der B1 zur A40 mit dem ersten Bauabschnitt zwischen Aplerbecker Straße und kurz nach der Nordstraße auf einer Strecke von ca. 6,5 km“ erfolgt. Gestartet werde mit dem Neubau der Autobahnbrücke über die künftige A40.  Mit der Umsetzung dieses Projektes vom Bund beauftragt ist die DEGES.

Da der sechsspurige Ausbau der A44 die neue Anschlussstelle am Oelpfad im zweiten Bauabschnitt tangiert, „fordern wir die Verwaltung auf, nach abgeschlossener Planfeststellung für die L677n darauf zu drängen, dass die für den Bau der L677n erforderlichen Abstimmungen zwischen Straßen NRW und DEGES möglichst frühzeitig erfolgen“.

Ausbau schon seit Jahren „auf dem Schirm“

Ziel sei es, die Fertigstellung der neuen Anschlussstelle Holzwickede am Oelpfad mit der Fertigstellung der L677n zu erreichen. „Der Ausbau der Montanhydraulikstraße ist dabei zu berücksichtigen“, meint Frank Markowski. „Diesen Ausbau haben wir ja schon seit Jahren auf dem Schirm.“

Im Gegensatz zu den Grünen hält die CDU aber den Ausbau der Montanhydraulikstraße nur für einen ersten Schritt. „Auf keinen Fall kann der Ausbau die Ostumgehung ersetzen“. Betont Markowski. „Denn wir wollen ja mit der L677n die Gemeindemitte von Verkehr entlasten.“

Auf keinen Fall kann der Ausbau die Ostumgehung ersetzen.“

Frank Markowski, CDU-Fraktionsvorsitzender

Grünen-Sprecher Friedhelm Klemp sieht das ganz anders: „Zusammen mit einer P+R-Anlage im Norden, der Schließung der Stehfen-, Rausinger- und Massener Straße für Lkw wäre der Ausbau der Montanhydraulikstraße ausreichend, um den Norden zu entlasten.“  CDU und SPD sollten auch langsam nach eigenen alternativen Lösungen für die Verkehrsprobleme suchen, statt sich weiter an die Ostumgehung zu klammern, fordert Klemp: „Die Ostumgehung wird sich noch auf viele Jahre verzögern“, ist das Ratsmitglied der Grünen sicher.

Grünen-Sprecher glaubt nicht mehr an Ostumgehung

„Schon bei der ersten Durchsicht der Planungsunterlagen haben sich Formfehler gezeigt.“ Die Klagen von Holzwickeder Bürgern haben bereits zu einer Verzögerung des Verfahrens von mindestens zwei Jahren geführt. „Außerdem sind jetzt bis Anfang 2019 noch weitere Klagen möglich.“  Die Verwaltungsrichter müssten jetzt auch entscheiden, ob die 20 Jahre alten Verkehrszahlen, die der Entscheidung für die Ostumgehung zugrunde liegen überhaupt noch relevant sind.

„Nach meinen Informationen beziehen genau darauf auch mehrere Kläger“, sagt Friedhelm Klemp. „Und wenn das alles erledigt ist, muss auch noch ein Landwirt zwangsenteignet werden.“  Aus diesem Grunde sollten sich SPD und CDU langsam anfangen nach Verkehrslösungen unabhängig von der L 677n zu suchen.

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.