Bundesverdienstkreuz für Irmgard Devrient und Reinhard Wohlgemuth

MiLandtrat Michael Makiolla (2.v.l.) verlieh das Bundesverdienstkreuz im Namen des Bundespräsidenten an Reinhard Wohlgemuth (l.) und Irmgard Devrient für ihre Verdienste um den Natur-ö und Artenschutz. Rechts im Bild;: Hlzwickedes stellvertretender Bürgernmeister FRank Lausmann. (Foto: peter Gräber)

Landrat Michael Makiolla (2.v.l.) verlieh das Bundesverdienstkreuz heute im Namen des Bundespräsidenten an Reinhard Wohlgemuth (l.) und Irmgard Devrient für ihre Verdienste um den Natur- und Artenschutz. Rechts im Bild: Holzwickedes stellvertretender Bürgermeister Frank Lausmann. (Foto: Peter Gräber)

Selten hat es wohl jemand mehr verdient: Die beiden ehrenamtlichen Holzwickeder Umwelt- und Naturschützer Irmgard Devrient und Reinhard Wohlgemuth sind heute (24. Juni) mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden.

Verliehen wurde die höchste Auszeichnung, die Deutschland zu vergeben hat, im Namen von Bundespräsident Joachim Gauck durch Landrat Michael Makiolla im Spiegelsaal von Haus Opherdicke.

In seiner Laudatio betonte Landrat Michael Makiolla, dass Irmgard Devrient, die vielen Holzwickedern auch als „Fledermaus-Mutter“ bekannt ist, sowie Reinhard Wohlgemuth, „herausragende Verdienste im Natur- und Artenschutz sowie auf dem Gebiet der Umweltbildung“ haben. Seit Anfang der 1980er Jahre haben Irmgard Devrient und Reinhard Wohlgemuth zahlreiche Exkursionen insbesondere mit ihrem zwischenzeitlich verstorbenen „Ziehvater“, dem landesweit bekannten und versierten Ornithologen Heinz Herkenrath aus Holzwickede, unternommen.

Heinz Herkenrath war übrigens der erste Bürger, dem Michael Makiolla in seiner Amtszeit als Landrat des Kreises Unna im Auftrag des Bundespräsidenten das Bundesverdienstkreuz aushändigen durfte.

Der Kreis Unna, der sich über drei Jahrzehnte erfolgreich bemüht, die heimische Landschaft und unsere heimischen Tierarten zu schützen, sei  bei dieser Aufgabe „auf die Mitwirkung und den Ideenreichtum der vielen ehrenamtlichen aktiven Naturschützer angewiesen“, betonte Makiolla weiter. „Ohne das Engagement des ehrenamtlichen Naturschutzes ständen wir nicht da, wo wir uns heute befinden. Frau Devrient und Herr Wohlgemuth zählen zu denen, die sich hier besonders engagiert haben!“

Ohne das Engagement des ehrenamtlichen Naturschutzes ständen wir nicht da, wo wir uns heute befinden. Frau Devrient und Herr Wohlgemuth zählen zu denen, die sich hier besonders engagiert haben!“

Landrat Michael Makiolla

Ehrenamtlicher Naturschutz wichtig für den Kreis Unna

In der Begründung des Bundespräsidenten zur Ordensverleihung heißt es, dass sich Irmgard Devrient und Reinhard Wohlgemuth seit 1980 im Bereich des Natur- und Artenschutzes engagieren. Im Laufe der vergangenen Jahrzehnte konnten sie durch zahlreiche Exkursionen ein solides Grundwissen im Bereich der Vogelstimmen, aber auch Artenkenntnisse erwerben. Ab 1987 haben sie dieses Wissen als Autodidakten vertieft, unter anderem auf dem Gebiet der Fledermauskunde und des Schutzes dieser bedrohten Artengruppe. Sie gelten – weit über die Grenzen Nordrhein-Westfalens hinaus – als ausgewiesene Spezialisten auf diesem Gebiet.

1991 richteten sie auf dem Flachdach ihres Anwesens in Holzwickede ein Fledermausquartier ein. Das Quartier wurde schnell von Abendseglern angenommen, die sich dort sogar fortpflanzten und weitere Artgenossen anzogen. Entsprechende Studien nahm das Paar überwiegend nachts vor. So konnten z.B. mit Babyphone und Detektor Ein- und Ausflugszeiten der Tiere dokumentiert werden. Allein im Kreis Unna konnten fünfzehn verschiedene Fleder­mausarten und teils auch deren Fortpflanzungsstätten nachgewiesen werden. Die Ergeb­nisse dieser mehr als 20jährigen Untersuchung sowie weitere fledermauskundliche Be­funde wurden in diversen Fachzeitschriften veröffentlicht. Der Schutz der Fledermäuse liegt den beiden Experten besonders am Herzen. Sie setzen sich für den Schutz der Quartiere ein, geben Tipps bei geplanten Sanierungsarbeiten und helfen tatkräftig mit, vorhandene Quartiere zu optimieren und neue Quartiere herzurichten.

Bevölkerung für Fledermaus- und Vogelschutz sensibilisiert

Durch gezielte Aufklärungsinitiativen und Fledermausführungen gelingt es ihnen immer wieder, die Be­völkerung für die Schutzbedürftigkeit dieser Artengruppe zu sensibilisieren.

Reinhard Wohlgemuth hat annähernd 4.500 Fledermäuse markiert – davon alleine 3.700 Abendsegler – und dabei wertvolle Hinweise zu einer schonenden Beringung der emp­findlichen Tiere entwickelt.

Zahlreiche Vogel- und Fledermauskästen werden alljährlich von Irmgard Devrient und Reinhard Wohlgemuth kontrolliert und weitere Kästen angebracht. Sie kümmern sich auch um auf­gefundene, geschwächte oder verletzte Fledermäuse, wobei sie die Kosten für Tierärzte und Futter weitgehend persönlich tragen. Weiterhin haben die beiden bereits mehr als 20 Schulen und Kindergärten besucht und konnten auf diesem Wege viele junge Menschen für Fledermäuse begeistern.

Sie beteiligen sich an diversen Erfassungsprogrammen wie den Zählungen der Saatkrä­hen im Kreis Unna, der Wasservogelzählung auf der Ruhr in Schwerte sowie der landes­weiten Erfassung der Kormorane.

Als ehrenamtlicher Mitarbeiter der Vogelwarte Helgoland führt Reinhard Wohlgemuth seit vie­len Jahren ein Beringungsprogramm an Dohlen und Turmfalken durch. Dies ist gleichzei­tig mit der Einrichtung von neuen Brutmöglichkeiten für diese Vögel verbunden.

Irmgard Devrient und Reinhard Wohlgemuth engagieren sich in Naturschutzverbänden, in der ‚Arbeitsgemeinschaft für Ornithologie und Naturschutz‘ sowie im ‚Naturschutzbund‘ (NABU) Kreisverband Unna. Hier hatte Irmgard Devrient von 1991 bis 2003 das Amt der stellvertretenden. Vorsitzenden inne und konnte in dieser Funktion den ehrenamtlichen Naturschutz maß­geblich voranbringen. Außerdem engagieren sich beide im Landesfachausschuss für Fledermausschutz des NABU.

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.