Bundesverdienstkreuz für Irmgard Devrient und Reinhard Wohlgemuth

MiLandtrat Michael Makiolla (2.v.l.) verlieh das Bundesverdienstkreuz im Namen des Bundespräsidenten an Reinhard Wohlgemuth (l.) und Irmgard Devrient für ihre Verdienste um den Natur-ö und Artenschutz. Rechts im Bild;: Hlzwickedes stellvertretender Bürgernmeister FRank Lausmann. (Foto: peter Gräber)

Land­rat Micha­el Makiol­la (2.v.l.) ver­lieh das Bun­des­ver­dienst­kreuz heu­te im Namen des Bun­des­prä­si­den­ten an Rein­hard Wohl­ge­muth (l.) und Irm­gard Devri­ent für ihre Ver­dien­ste um den Natur- und Arten­schutz. Rechts im Bild: Holzwicke­des stell­ver­tre­ten­der Bür­ger­mei­ster Frank Laus­mann. (Foto: Peter Grä­ber)

Sel­ten hat es wohl jemand mehr ver­dient: Die bei­den ehren­amt­li­chen Holzwicke­der Umwelt- und Natur­schüt­zer Irm­gard Devri­ent und Rein­hard Wohl­ge­muth sind heu­te (24. Juni) mit dem Bun­des­ver­dienst­kreuz aus­ge­zeich­net wor­den.

Ver­lie­hen wur­de die höch­ste Aus­zeich­nung, die Deutsch­land zu ver­ge­ben hat, im Namen von Bun­des­prä­si­dent Joa­chim Gauck durch Land­rat Micha­el Makiol­la im Spie­gel­saal von Haus Opher­dicke.

In sei­ner Lau­da­tio beton­te Land­rat Micha­el Makiol­la, dass Irm­gard Devri­ent, die vie­len Holzwicke­dern auch als „Fle­der­maus-Mut­ter“ bekannt ist, sowie Rein­hard Wohl­ge­muth, „her­aus­ra­gen­de Ver­dien­ste im Natur- und Arten­schutz sowie auf dem Gebiet der Umwelt­bil­dung“ haben. Seit Anfang der 1980er Jah­re haben Irm­gard Devri­ent und Rein­hard Wohl­ge­muth zahl­rei­che Exkur­sio­nen ins­be­son­de­re mit ihrem zwi­schen­zeit­lich ver­stor­be­nen „Zieh­va­ter“, dem lan­des­weit bekann­ten und ver­sier­ten Orni­tho­lo­gen Heinz Her­ken­rath aus Holzwicke­de, unter­nom­men.

Heinz Her­ken­rath war übri­gens der erste Bür­ger, dem Micha­el Makiol­la in sei­ner Amts­zeit als Land­rat des Krei­ses Unna im Auf­trag des Bun­des­prä­si­den­ten das Bun­des­ver­dienst­kreuz aus­hän­di­gen durf­te.

Der Kreis Unna, der sich über drei Jahr­zehn­te erfolg­reich bemüht, die hei­mi­sche Land­schaft und unse­re hei­mi­schen Tier­ar­ten zu schüt­zen, sei  bei die­ser Auf­ga­be „auf die Mit­wir­kung und den Ide­en­reich­tum der vie­len ehren­amt­li­chen akti­ven Natur­schüt­zer ange­wie­sen“, beton­te Makiol­la wei­ter. „Ohne das Enga­ge­ment des ehren­amt­li­chen Natur­schut­zes stän­den wir nicht da, wo wir uns heu­te befin­den. Frau Devri­ent und Herr Wohl­ge­muth zäh­len zu denen, die sich hier beson­ders enga­giert haben!“

Ohne das Enga­ge­ment des ehren­amt­li­chen Natur­schut­zes stän­den wir nicht da, wo wir uns heu­te befin­den. Frau Devri­ent und Herr Wohl­ge­muth zäh­len zu denen, die sich hier beson­ders enga­giert haben!“

Land­rat Micha­el Makiol­la

Ehrenamtlicher Naturschutz wichtig für den Kreis Unna

In der Begrün­dung des Bun­des­prä­si­den­ten zur Ordens­ver­lei­hung heißt es, dass sich Irm­gard Devri­ent und Rein­hard Wohl­ge­muth seit 1980 im Bereich des Natur- und Arten­schut­zes enga­gie­ren. Im Lau­fe der ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­te konn­ten sie durch zahl­rei­che Exkur­sio­nen ein soli­des Grund­wis­sen im Bereich der Vogel­stim­men, aber auch Arten­kennt­nis­se erwer­ben. Ab 1987 haben sie die­ses Wis­sen als Auto­di­dak­ten ver­tieft, unter ande­rem auf dem Gebiet der Fle­der­maus­kun­de und des Schut­zes die­ser bedroh­ten Arten­grup­pe. Sie gel­ten – weit über die Gren­zen Nord­rhein-West­fa­lens hin­aus – als aus­ge­wie­se­ne Spe­zia­li­sten auf die­sem Gebiet.

1991 rich­te­ten sie auf dem Flach­dach ihres Anwe­sens in Holzwicke­de ein Fle­der­maus­quar­tier ein. Das Quar­tier wur­de schnell von Abend­seg­lern ange­nom­men, die sich dort sogar fort­pflanz­ten und wei­te­re Art­ge­nos­sen anzo­gen. Ent­spre­chen­de Stu­di­en nahm das Paar über­wie­gend nachts vor. So konn­ten z.B. mit Baby­pho­ne und Detek­tor Ein- und Aus­flugs­zei­ten der Tie­re doku­men­tiert wer­den. Allein im Kreis Unna konn­ten fünf­zehn ver­schie­de­ne Fleder­mausarten und teils auch deren Fort­pflan­zungs­stät­ten nach­ge­wie­sen wer­den. Die Ergeb­nisse die­ser mehr als 20jährigen Unter­su­chung sowie wei­te­re fle­der­maus­kund­li­che Be­funde wur­den in diver­sen Fach­zeit­schrif­ten ver­öf­fent­licht. Der Schutz der Fle­der­mäu­se liegt den bei­den Exper­ten beson­ders am Her­zen. Sie set­zen sich für den Schutz der Quar­tie­re ein, geben Tipps bei geplan­ten Sanie­rungs­ar­bei­ten und hel­fen tat­kräf­tig mit, vor­han­de­ne Quar­tie­re zu opti­mie­ren und neue Quar­tie­re her­zu­rich­ten.

Bevölkerung für Fledermaus- und Vogelschutz sensibilisiert

Durch geziel­te Auf­klä­rungs­in­itia­ti­ven und Fle­der­maus­füh­run­gen gelingt es ihnen immer wie­der, die Be­völkerung für die Schutz­be­dürf­tig­keit die­ser Arten­grup­pe zu sen­si­bi­li­sie­ren.

Rein­hard Wohl­ge­muth hat annä­hernd 4.500 Fle­der­mäu­se mar­kiert – davon allei­ne 3.700 Abend­seg­ler – und dabei wert­vol­le Hin­wei­se zu einer scho­nen­den Berin­gung der emp­findlichen Tie­re ent­wickelt.

Zahl­rei­che Vogel- und Fle­der­maus­kä­sten wer­den all­jähr­lich von Irm­gard Devri­ent und Rein­hard Wohl­ge­muth kon­trol­liert und wei­te­re Kästen ange­bracht. Sie küm­mern sich auch um auf­gefundene, geschwäch­te oder ver­letz­te Fle­der­mäu­se, wobei sie die Kosten für Tier­ärz­te und Fut­ter weit­ge­hend per­sön­lich tra­gen. Wei­ter­hin haben die bei­den bereits mehr als 20 Schu­len und Kin­der­gär­ten besucht und konn­ten auf die­sem Wege vie­le jun­ge Men­schen für Fle­der­mäu­se begei­stern.

Sie betei­li­gen sich an diver­sen Erfas­sungs­pro­gram­men wie den Zäh­lun­gen der Saatkrä­hen im Kreis Unna, der Was­ser­vo­gel­zäh­lung auf der Ruhr in Schwer­te sowie der landes­weiten Erfas­sung der Kor­mo­ra­ne.

Als ehren­amt­li­cher Mit­ar­bei­ter der Vogel­war­te Hel­go­land führt Rein­hard Wohl­ge­muth seit vie­len Jah­ren ein Berin­gungs­pro­gramm an Doh­len und Turm­fal­ken durch. Dies ist gleichzei­tig mit der Ein­rich­tung von neu­en Brut­mög­lich­kei­ten für die­se Vögel ver­bun­den.

Irm­gard Devri­ent und Rein­hard Wohl­ge­muth enga­gie­ren sich in Natur­schutz­ver­bän­den, in der ‚Arbeits­ge­mein­schaft für Orni­tho­lo­gie und Natur­schutz‘ sowie im ‚Natur­schutz­bund‘ (NABU) Kreis­ver­band Unna. Hier hat­te Irm­gard Devri­ent von 1991 bis 2003 das Amt der stell­ver­tre­ten­den. Vor­sit­zen­den inne und konn­te in die­ser Funk­ti­on den ehren­amt­li­chen Natur­schutz maß­geblich vor­an­brin­gen. Außer­dem enga­gie­ren sich bei­de im Lan­des­fach­aus­schuss für Fle­der­maus­schutz des NABU.

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.