Bürgermeisterin liegen vier Anfragen für Ratskeller vor

WP_20160603_16_21_01_Pro_LI.jpg

Für den Ratskeller, der seit Monats­be­ginn geschlossen ist, liegen der Bürg­er­meis­terin schon vier Anfra­gen vor. Die Inter­essen­ten sollen nun ein Nutzungskonzept vor­legen. (Foto: Peter Gräber)

Zum Pachtver­hält­nis des Gas­tronomiebe­triebes Ratskeller fand am Mon­tagabend (6. Juni) im Rathaus ein Gespräch mit Vertretern aller Ratsparteien statt. Wie berichtet hat der Ratskeller zum 1. Juni endgültig geschlossen. Allerd­ings hat der Pächter Thomas Wiese noch einen langfristi­gen Mietver­trag (bis Ende 2022/23) zu erfüllen, den er gerne vorzeit­ig been­den möchte.

Wie Bürg­er­meis­terin Ulrike Drossel nach dem Gespräch am Mon­tag mit­teilte, bestand unter den Parteien Einigkeit darüber, eine gas­tronomis­che Nach­fol­genutzung für den Ratskeller anzus­treben. „Mir liegen auch bere­its vier Anfra­gen vor, die nach der Berichter­stat­tung über die Schließung des Ratskellers bei mir eingetrof­fen sind.“ Wer die Inter­essen­ten sind, ist allerd­ings bis­lang nur der Bürg­er­meis­terin bekan­nt, selb­st die Poli­tik ken­nt die Namen noch nicht. „Wir haben am Mon­tag vere­in­bart, dass ich jet­zt Kon­takt zu diesen Inter­essen­ten aufnehmen und sie bitte, ein Nutzungskonzept zu erstellen“, so Drossel weit­er. Die Konzepte wür­den dann von der Ver­wal­tung aus­gew­ertet und anschließend der Poli­tik zur Entschei­dung vorgelegt. „Ein Ter­min, wann das sein wird, ste­ht noch nicht fest.“

Politik will gastronomische Folgenutzung

Holzwickedes Bürg­er­meis­terin zeigte sich jedoch zuver­sichtlich, dass eine vernün­ftige, möglichst langfristige Lösung für den Ratskeller gefun­den wird. „Das ist auch das erk­lärte Inter­esse aller Beteiligten.“ Diese Vorge­hensweise ist auch von ihr mit Pächter Thomas Wiese abges­timmt, so Ulrike Drossel weit­er. Wiese habe sich auch bere­it erk­lärt, Inter­essen­ten die Besich­ti­gung des Ratskellers zu ermöglichen.

Wie ver­lautet, soll es zwar keine finanziellen Forderun­gen (Pacht oder Steuern) der Gemeinde an den alten Pächter geben. Allerd­ings hat nicht nur die Gemeinde, son­dern auch Thomas Wiese selb­st bei Über­nahme des Ratskellers Ende 2012/13 erhe­blich in die Kel­lergewölbe-Gas­tronomie im Rathaus investiert. Seine Investi­tio­nen kön­nten nun zum Stolper­stein in den Ver­hand­lun­gen mit neuen Inter­essen­ten um eine vorzeit­ige Kündi­gung des Pachtver­trages wer­den.

Die Gemeinde Holzwickede wäre wohl nur dann bere­it, wie es heißt, den langfristi­gen Pachtver­trag mit Thomas Wieses vorzeit­ig aufzulösen, wenn eine naht­lose Fol­genutzung für den Ratskeller gefun­den wer­den kann.

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.