Bastian Risse ist Gute-Laune-Manager bei UNIQ im Eco Port

Als Feel-Good-Manager angestellt und für die gute Laune bei UNIX zuständig:  Bastian Risse. (Foto:UNIX)

Als Feel-Good-Manager ange­stellt und für die gute Laune bei UNIQ zuständig: Bastian Risse. (Foto:UNIQ)

Von Bali an den Büro­tisch: Für Bastian Risse ist das seit einigen Wochen Alltag – dabei ist sein Job alles andere als all­täg­lich! Wer hätte gedacht, dass es in Holzwickede einen Ange­stellten gibt, dessen ein­zige Auf­gabe in seiner Firma es ist, dass es allen Kol­legen gut geht?!

Wäh­rend manche Unter­nehmen Stellen abbauen und bei den Mit­ar­bei­tern sparen, gehen Daniel Marx (28) und Daniel Krahn (32) einen anderen Weg. In ihrem Unter­nehmen – der UNIQ GmbH am Rhenus Platz 2 im Holzwickeder Eco Port– ist Bastian Risse als Feel-Good-Manager ange­stellt. Das ZDF nennt ihn „Herrn Fühl-dich-gut“ und andere Medien meinen, dass er ein Gute-Laune-Manager. Emscherblog.de hat hinter die Kulissen geschaut und stellt Bastian, seinen Job und natür­lich die Firma vor.

Bei der Bewerbung hatten Mitarbeiter auch Mitspracherecht

Wenn ich mich mit meinem Lebens­lauf bei einer Bank oder Ver­si­che­rung beworben hätte, wäre die Ant­wort der Per­so­nal­ab­tei­lung wohl klar und deut­lich aus­ge­fallen“, sagt Bastian Risse schmun­zelnd. Der 34-Jäh­rige ist ganz schön rum gekommen. Er hat Land­schafts­ar­chi­tektur stu­diert, das Stu­dium abge­bro­chen, eine Aus­bil­dung im Enzel­handel gemacht, dann BWL stu­diert und auf Bali gear­beitet. Als Kite­surf-Lehrer hat er die Kap Verden und die Nordsee unsi­cher gemacht, sich lange Haare wachsen lassen und eine tolle Zeit ver­bracht. „Was genau mich davon zum Feel Good Manager macht, kann ich auch nicht genau sagen“, sagt Basti, der sich gegen mehr als 220 Bewerber durch­ge­setzt hat, „aber es hat wohl gepasst.“ Das hat es! Denn nicht nur die beiden Chefs haben ihn aus­ge­sucht – auch einige der rund 90 Mit­ar­beiter bei UNIQ hatten ein Mit­spra­che­recht. Schließ­lich ist Basti vor allem für sie da. Und das konnte er schon mehr als einmal unter Beweis stellen.

Das Team von UnNIX mit den beiden Geschäftsführer Daniel Marx (28) und Daniel Krahn (32) (im Pool). (Foto: UNIX)

Das Team von UNIQ mit den beiden Geschäfts­führer Daniel Marx (28) und Daniel Krahn (32) (im Pool). (Foto: UNIQ)

Am Anfang habe ich alle Leute nach­ein­ander inter­viewt – sie nach ihren Stärken, Schwä­chen, Hobbys und Lei­den­schaften gefragt“, erin­nert sich Basti, der für diese Auf­gabe nur ein oder zwei Wochen Zeit ein­ge­plant hatte, „am Ende hat’s mehr als dop­pelt so lange gedauert, weil jeder richtig viel zu erzählen hatte.“ Diese offene und freund­liche Ader der Kol­le­ginnen und Kol­legen schätzt der Gute-Laune-Manager, sie macht ihm die Arbeit ganz leicht. „Einer von uns spielt gern Golf. Im kom­menden Jahr werden wir sicher einen Schnup­per­kurs anbieten, bei dem jeder mal Putten darf.“ Ein anderer Mit­ar­beiter klet­tert gerne – auch hier sind Aktionen geplant.

Auch wenn’s hart auf hart kommt, ist Basti für seine Kol­legen da. „Als zwei Prak­ti­kanten aus Ita­lien plötz­lich auf der Straße standen, weil sie nur einen Unter­miet­ver­trag auf Zeit und nichts Schrift­li­ches in der Hand hatten, haben wir geholfen.“ Die beiden Geschäfts­führer hätten kur­zer­hand ent­schieden, eine eigene Prak­ti­kanten-WG ein­zu­richten.

Bei UNIQ läuft einiges anders als in anderen Firmen

Meh­rere Kol­legen legten selbst Hand an, bauten Schränke und Betten auf und eine eigene Woh­nung in Dort­mund wurde ange­mietet. Einige Tage später konnten die Kol­legen ein­ziehen. Ein­satz, der sicher so nicht in jeder Firma an den Tag gelegt werden würde. Für Bastian Risse eine Selbst­ver­ständ­lich­keit. „Die beiden können kaum Deutsch, sind in einem fremden Land – da hilft man gerne.“ Über­haupt ist das mit der Ver­stän­di­gung so eine Sache… „Bei uns arbeiten viele junge Leute aus unter­schied­li­chen Län­dern. Bei man­chen deut­schen Kol­legen ist das Schul-Eng­lisch arg ein­ge­ro­stet. Des­halb habe ich Eng­lisch-Kurse für alle orga­ni­siert“, sagt Bastian Risse, der don­ners­tags selbst wieder auf der Eng­lisch-Schul­bank sitzt. Alles wäh­rend der Arbeits­zeit und bezahlt von den Chefs. Dass die inter­na­tio­nalen Mit­ar­beiter Deutsch-Unter­richt kriegen – Ehren­sache.

Wir haben hier keine Stechuhr, son­dern wir ver­trauen unseren Mit­ar­bei­tern sehr – nicht nur bei der Arbeits­zeit“

Daniel Marx, Geschäfts­führer UNIQ GmbH.

Über­haupt läuft bei UNIQ – die Firma ist vor allem bekannt für den großen Rei­se­blog Urlaubsguru.de – einiges anders als bei anderen Unter­nehmen. „Wir haben hier keine Stechuhr, son­dern wir ver­trauen unseren Mit­ar­bei­tern sehr – nicht nur bei der Arbeits­zeit“, sagt Daniel Marx. Kosten­freie Getränke, fri­sches Obst für alle (gratis) und moderne Arbeits­plätze mit zwei großen Bild­schirmen und jeder Menge Raum für freie Ent­fal­tung – das zeichnet UNIQ aus. Beim Okto­ber­fest der Firma kamen alle Männer mit Leder­hosen; alle Frauen im Dirndl, Musik kam von einer Band aus Bayern, es gab „Hau den Lukas“ und „Bul­len­reiten“ auf dem elek­tri­schen Stier. Es gab nicht ein Som­mer­fest – son­dern gleich zwei.

Kostenfreie Getränke und jede Menge Raum zur freien Entfaltung

Nach­mit­tags wurde mit Freunden und Geschäfts­part­nern am Rhenus Platz gefeiert – am Abend ging’s in der Disko weiter. Und der Weih­nachts­ball wirft auch bereits seine Schatten voraus. „Das alles“, findet Geschäfts­führer Daniel Krahn, „klingt doch eher danach, dass hier Freunde ein biss­chen zusammen arbeiten – als bier­ernst dem Büro­alltag nach­gehen.“ Genau diese Unter­neh­mens­kultur wollen Krahn & Marx so lange wie mög­lich bei­be­halten. „Das haben wir am Anfang getan, als wir nur zu zweit, dritt und viert waren und das werden wir auch so hand­haben, wenn wir mehr als 100 Mit­ar­beiter haben.“ Bastian Risse ist dafür der beste Beweis.

Und? Hat sich der Feel Good Manager denn schon richtig ein­ge­ar­beitet? „Ja, klar. Das ging sehr schnell und ich fühle mich hier wie in einer Familie.“

  • Infos: Die UNIQ GmbH beschäf­tigt mehr als 90 Mit­ar­beiter, einige davon aus ganz Europa. Ange­fangen hat alles mit der Seite Urlaubsguru.de – einem der größten Reise-Blogs für Deutsch­land. Mit der Marke „Holi­day­guru“ expan­dierte die Seite in viele Länder Europas. Wei­tere Blogs, wie Schnäppchenfee.de, Captain-Kreuzfahrt.de, Prinz-Sportlich.de und Mein-Haustier.de kamen hinzu. Wäh­rend viele Ver­lage auf bezahlte Inhalte im Web setzen, können alle Dienste von UNIQ kosten­frei genutzt werden.
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.