Ausstellung Josef Scharl: „Maler und Grafiker des Expressionismus“

Josef Scharl, Albert Einstein, 1944, Öl auf Leinwand. (Foto: Thomas Kersten)

Die Werke des expressionistischen Malers und Grafikers Josef Scharl (1896 – 1954) zählen zu den herausragenden Kunstwerken, die seit den 1920er Jahren entstanden sind. Fast 100 Arbeiten des Künstlers präsentiert der Kreis Unna vom 9. April bis zum 23. Juni 2017 im kreiseigenen Haus Opherdicke, Dorfstraße 29 in Holzwickede.

Nach einer Ausbildung zum Dekorationsmaler wurde Josef Scharl 1915 zum Ersten Weltkrieg einberufen und verwundet, bevor er 1918 an der Kunstakademie München sein Studium begann. Seine sozialkritischen Sujets und seine realistische Malweise unterscheiden ihn von den meisten Künstlern seiner Generation. Nach dem vorsätzlichen, frühzeitigen Ausscheiden aus der Akademie und seiner autodidaktischen Ausbildung ließen ihn erste erfolgreiche Ausstellungen auf eine gesicherte Existenz hoffen.

Albert Einstein zeitlebens ein wichtiger Freund

Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 wurde er jedoch mit einem Ausstellungs- und Malverbot belegt und als „entartet“ gebrandmarkt. Seiner künstlerischen Existenz beraubt, ging Scharl 1938, wie bereits viele Künstler und Intellektuelle vor ihm, ins amerikanische Exil, wo er bis zu seinem Tode lebte. Neben dem Galeristen Karl Nierendorf war der Nobelpreisträger Albert Einstein einer der Fürsprecher Josef Scharls bei den Einreisebehörden in New York. Albert Einstein wurde zeitlebens zu einem engen und wichtigen Freund des Künstlers.

Scharl zehrte vom ausklingenden Expressionismus, zu spüren ist auch die Zeitgenossenschaft mit der Neuen Sachlichkeit – und doch besticht der Realist mit seiner einzigartigen Einfachheit. Die Eigenständigkeit seines Werkes entwickelte sich nach der Emigration aus Deutschland in die USA endgültig in eine Richtung, zu der sich kaum Parallelen bieten.

Mit bedeutenden Leihgaben aus der Sammlung Karsch/Nierendorf, den Sammlungen Brabant, Bronner und Fiegel, dem Gustav-Lübcke-Museum Hamm wie auch von privaten Leihgebern gibt die Schau einen vielseitigen Einblick in das außergewöhnliche malerische und grafische Schaffen Josef Scharls.

  • Termin:  9. April bis zum 23. Juni 2017, Haus Opherdicke, Dorfstr. 29
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.