Aktionsplan Grünpflege: CDU will Freiwillige und Flüchtlinge einspannen

Die Holzwickeder CDU for­dert einen Akti­ons­plan von Bau­be­triebshof und Umweltamt, nachdem die ver­nach­läs­sigten Pfle­ge­ar­beiten auf­ge­ar­beitet werden und der dar­über hinaus Vor­schläge ent­hält, an wel­chen Stellen der Ein­satz von pfle­ge­freund­li­chen Bepflan­zungen für sinn­voll erachtet wird. Ein ent­spre­chender Antrag der CDU-Frak­tion ist zur Behand­lung im näch­sten Umwelt­aus­schuss gestellt.

In vielen öffent­li­chen Grün­flä­chen und -anlagen man­gelt es an aus­rei­chender Pflege, begründet die CDU ihren Antrag. Hier­durch werde das Erschei­nungs­bild der Gemeinde beein­träch­tigt. „In den letzten beiden Jahren musste die Gemeinde wegen der beson­deren Her­aus­for­de­rung der Flücht­lings­un­ter­brin­gung mit großen finan­zi­ellen, logi­sti­schen und per­so­nellen Anfor­de­rungen umgehen. Hier­durch wurden viele andere Auf­gaben ver­nach­läs­sigt, auf­ge­schoben oder sind voll­ständig lie­gen­ge­blieben“, CDU-Frak­ti­ons­chef Frank Mar­kowski weiter. „Aus Sicht der CDU-Frak­tion ist es jetzt an der Zeit, diese Miss­stände auf­zu­ar­beiten und zu besei­tigen und Holzwickede zum näch­sten Früh­jahr wieder in einem Erschei­nungs­bild dar­zu­stellen, wel­ches unserem Ort gebührt und unseren Ansprü­chen Genüge lei­stet.“

Die neu geschaf­fene Stelle eines Land­schafts­gärt­ners könne dabei dien­lich sein. Zur Erle­di­gung der Pfle­ge­ar­beiten könnten außerdem nach Vor­stel­lung der CDU frei­wil­lige Helfer für „ein Taschen­geld“ und – im recht­lich zuläs­sigen Rahmen – auch Flücht­linge Arbeits­ge­le­gen­heit gegeben werden.

Soweit es pri­vate Straßen- und Wege­si­che­rungs­pflichten (Laub, Grün­schnitt, Schnee) angeht, sollte das Ord­nungsamt kon­trol­lieren und Ver­stöße ord­nungs­recht­lich ahnden.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.